Königinnen, Prinzen und so.

Ich finde das ja immer so niedlich, wie sehr Politik, Medien und Öffentlichkeit in Schnappatmung verfallen, wenn uns ausländische Königinnen/Könige oder Prinzessinen/Prinzen einen Besuch abstatten.

Und darum bin ich der Überzeugung, dass es unserer parlamentarischen Demokratie eindeutig an Glamour mangelt. Und seit meinem ersten Besuch im Vereinigten Königreich mache ich das inzwischen über die Jahre auch lautstark kund: Diesem Land fehlt eine repräsentierende königliche Dynastie!

Dann könnten wir uns nämlich auch das ständig wiederkehrende und oft sehr peinliche Gedöns und Geschacher mit unserem Bundespräsidenten Grüßaugust sparen. Und ein Schloss haben wir ja auch schon.

Und die Springerpresse hätte endlich ein schönes Dauerthema und unsere Politiker könnten vielleicht mal wieder vernünftig über die Zukunft nachdenken, ohne ständig in Richtung der „Zeitung“* mit den vier großen Buchstaben zu schielen.

Hätte also nur Vorteile, oder?

* Es fällt mir prinzipiell schwer diese Papier gewordene Volksverdummung überhaupt als Zeitung zu klassifizieren. Deswegen die Anführungszeichen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken