12 von 12 – März 2018

Im Februar hatte ich es wieder einmal total verschwitzt am 12. des Monats 12 Fotos zu machen. Und das ist ein bisschen traurig, denn der 12. Februar war Rosenmontag, ich hatte Urlaub und ich bin an diesem Montag in einer winterlichen fränkischen Schweiz erwacht.

Wir haben nämlich vom 11. auf den 12. Februar ein Geburtstagsgeschenk für einen lieben Freund eingelöst. Das bestand aus einer Wanderung rund um’s Walberla und einem anschließenden Schnaps-Degustationsmenü mit Übernachtung im Gasthaus Sponsel in Kirchehrenbach. Dieses Schnaps-Degustationsmenü (mit Brennerei-Führung) kann ich übrigens wärmstens empfehlen. Nennt sich “Wochenausklang” und findet immer vom Sonntag auf Montag statt. An diesem 12.ten hätte ich also ein paar richtig hübsche Fotos machen können, hab’ aber blöderweise so gar nicht daran gedacht. Dummer Jens! Dummer, dummer Jens!

Aus diesem Grunde jetzt erst wieder 12 Bilder und zwar vom 12. März, einem ganz normalen Bürotag…

Meine 12 von 12, März 2018

Kaffeemühle

#01: Ich mahle meinen Kaffee morgens frisch. Normalerweise mache ich damit dann einen schönen Filterkaffee, aber da ich diesen immer gerne mit etwas Zucker trinke und das wegen der diesjährigen Fastenchallenge nicht geht, mahle ich aktuell Espressobohnen zu Espressopulver und bereite mir damit einen Flat White zu.

 

Espresso-Bohnen

#02: Und das ist mein aktueller Lieblingsespresso aus meiner aktuellen Lieblingsrösterei.

 

Baustelle Treppenhaus

#03: Das Gebäude, in welchem sich unser Büro befindet, wird seit Anfang Januar großflächig renoviert/saniert. Deshalb bietet sich mir seit vielen Wochen dieser Anblick, wenn ich vom Parkhaus ins Treppenhaus gehe.

 

Tee

#04: Da ich Vollautomatenkaffee nicht sonderlich mag, bin ich im Büro hauptsächlich auf Tee umgestiegen. Deswegen gibt es zum Einstieg in den Arbeitstag jetzt einen Earl Grey. Aber aus der Starbucks Tasse! Das muss sein… ;-)

 

Synonym-Wörterbuch

#05: Ein Arbeitswerkzeug, das mich seit vielen Jahren begleitet und bei mir auf keinem Schreibtisch fehlt. Der “Textor”, das Handbuch für sinnverwandte Wörter. Auch wenn man Synonyme inzwischen auch googeln kann, will ich nicht auf ihn verzichten. Der “Textor” liefert mir einfach bessere Ergebnisse als das Netz – man kann es kaum glauben. Allerdings stelle ich fest, dass ich mir mal wieder die aktuelle Auflage leisten sollte.

 

Schausteller Fußgängerzone

#06: In meiner Mittagspause mache ich meistens einen Spaziergang durch die Nürnberger Fußgängerzone. Nach vier oder mehr Stunden am Schreibtisch muss ich mich mal richtig bewegen. Aktuell begegne ich dann als erstes diesen Herren.

 

Werbetafel

#07: Und bei Gelegenheit werde ich den Espresso mal testen

 

Bratwurstbude

#08: Auf dem Hauptmarkt wird gerade der Ostermarkt aufgebaut. Direkt vor unserem Büroeingang wird wieder eine Bratwurstbude aufgebaut, die mir mit ihren duftenden Bratwurstschwaden die letzten zwei Wochen meiner diesjährigen Fastenchallenge (alkoholfrei, zuckerfrei, fleischlos) sehr, sehr, sehr schwer machen wird.

 

Einmachglas

#09: Wenn ich nach meinem kurzen Spaziergang durch die Fußgängerzone wieder zurück bin, gibt’s was zu futtern. Heute gab es ein Quark-Jogurth-Gemisch (das Frauchen und ich nennen es “Bampf”) mit Apfel, Banane und gehobelten Mandeln.

 

Apfel-Bananen-Quark

#10: Und so sieht er dann “en Detail” aus, der Apfel-Bananen-Mandel-Jogurth-Quark. Oder eben auch “Bampf”, weil irgendwie bampfig ist der Anblick schon.

 

Gysi-Biografie

#11: Während ich mein Mittagsmahl in mich hinein löffele, lese ich dann auch noch ein bisschen. Das ist meine aktuelle Lektüre: Gregor Gysis Biografie. Liest sich bisher recht launig und ist durchaus interessant. Ich mag den Mann. Sowohl politisch als auch als Persönlichkeit. Nur seine Partei ist’s dann doch nicht, vor allem wenn Frau Wagenknecht den Mund aufmacht…

 

Baustelle

#12: Und nach einem produktiven Tag im Büro bietet sich mir auf dem Weg zum Auto dann dieser Anblick. Bin gespannt, wann die mit ihrer Renovierung endlich fertig werden.


Ich mach mit bei 12 von 12


 

One thought on “12 von 12 – März 2018

  • 19. März 2018 at 13:16
    Permalink

    2 von 12 habe ich schon vermisst.. wenn du den Weg von der Tiefgarage schönen machen willst , stell ein paar Jungs mit Feuertonne und Ghettoblaster auf, so als ” Krippe ” , ob wohl Ghettoblaster sowas von oldschool ist .. so schnell geht das….. Und zu Kirchehrenbach : alle Bilder hätten eh keine Freigabe erhalten. So zaubert der völlig verklärte, überstilisierte und niemals objektive Rückblick ein Lächeln ins Gesicht. Realität und ihr Abbild werden völlig überbewertet, nur Kunst und das Kunstprodukt können durch Entfremdung, Verzerrung oder Interpretation der Wirklichkeit einen Funken Wahrheit abgewinnen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken