Zweiundzwanzig Herzchen!

Zweiundzwanzig Herzchen!

Ich komme im Moment echt zu gar nix! Und schon gar nicht zum Befüllen dieses Blogs. Wenn das so weiter geht, dann werde ich der fränkischen Gruppe der eisernen „Ins Internet Schreiber“ noch eine halbe Bergkirchweih finanzieren… ;o) Wobei es da auch ziemlich ruhig um die Truppe geworden ist. Allerdings bin ich der letzte der sich beschweren dürfte, denn ich habe es nicht mal geschafft seit meinem Beitritt zu irgendeiner Aktivität zu erscheinen. Blöderweise sieht es im Moment nicht danach aus, dass der Alltag mal ruhiger und entspannter werden würde…. :o(

Diesen Text habe ich allerdings schon seit Aschermittwoch auf der Agenda und jetzt wird es endlich Zeit, dass ich ihn auch mal zu Papier bzw. auf den Bildschirm bringe!

WEITERLESEN »

Wie die Woche so war: 03/2017

Wie die Woche so war: 03/2017

KW 3 war schon eine besondere Woche. Der komische Mensch mit dieser Frisur, die wirkt, als wäre ein blondierter Waschbär auf seinem Kopf gestorben, ist jetzt also ordnungsgemäß vereidigter Präsident der Vereinigten Staaten. Ich weiß immer noch nicht genau, wie ich das bewerten soll. Würde ich die deutsche Medienlandschaft und die Stimmung in meiner persönlichen Filterbubble als Maßstab einer Bewertung nehmen, dann lässt sich dieses Ereignis ziemlich kurz zusammenfassen: „WIR WERDEN ALLE STERBEN!!11einself1!!“

WEITERLESEN »

Wie die Woche so war: 01/2017

Wie die Woche so war: 01/2017

Ich hatte in meinem kleinen Jahresrückblick schon angekündigt, dass ich auch mal gerne so ein bisschen Tagebuchbloggen betreiben möchte. Ich bin aber erst einmal realistisch genug, dass ich tägliche Beiträge zeitlich einfach nicht hinbekommen werde. Also versuche ich es anfänglich mit wöchentlichen Rückblicken, das sollte ich doch regelmäßig hinbekommen…. Wobei ich natürlich inhaltliche Schwerpunkte setzen werde, ansonsten dürfte es doch ein bisschen ausufernd und langweilig werden. WEITERLESEN »

Rauchfrei auch in Woche 3! (Tagebuchbloggen)

Rauchfrei Woche 3
Ich habe heute die dritte Woche ohne jede Form der Nikotinzufuhr hinter mir und starte – immer noch hoch motiviert – in Woche Nummer vier.

Allerdings muss ich gestehen, dass diese vergangene Woche bisher die schwierigste und anstregendste war, zumindest was die Willenskraft angeht.

Die erste Woche war stark vom körperlichen Entzug geprägt, aber die Motivation natürlich entsprechend hoch. Und es stimmt auch, was die Ratgeber schreiben: Nach drei Tagen hat man den körperliche Entzug so gut wie hinter sich. Und dann ist man erst einmal froh, das erledigt bzw. überstanden zu haben. Man probiert jetzt noch verschiedenen Strategien aus, um den bösen Gewohnheiten aus dem Weg zu gehen und wird täglich von seinem Umfeld1 motivierend gelobt.

Auch die zweite Woche war noch von Hochgefühl (Boah, schon über eine Woche ohne Zigarette!) und Motivation (Ich schaffe das!) geprägt. Aber es wurde schon schwieriger…

In dieser dritten Woche stellte sich nun der Alltag ein. Und jetzt werden die Dialoge, welche ich hier beschrieben habe, leider immer häufiger. Glücklicherweise ist aber auch ein hilfreicher Effekt eingetreten: Jedes Mal, wenn ich ganz kurz davor bin, dem blöden Verlangen nach Rauch nachzugeben, muss ich daran denken, dass ja dann die vergangen 14 und mehr Tage völlig umsonst gewesen wären. Und das finde ich jetzt schon sehr, sehr, sehr schlimm! ;o) Das war in den letzten Tagen dann auch die Hauptmotivation, um durchzuhalten. Bis jetzt hat es funktioniert und wenn ich sogar den ersten Weihnachtsmarktbesuch mit Glühwein ohne Rückfall überstehen kann2, dann werde ich auch weiterhin durchhalten. Auch wenn direkt neben mir verlockend der Rauch von vielen Zigaretten die Luft schwängert!

Und ich jetzt schauen wir mal, wie diese vierte Woche so läuft. Ich bin immer noch guter Dinge und werde berichten. :o)

 
  1. Bei mir war das aber bis gestern nur das Frauchen, ansonsten habe ich mein Unterfangen noch nicht groß bekannt gemacht und mein von alten Säcken geprägtes Umfeld liest zum großen Teil auch keine Blogs. ;o) []
  2. Das war nicht ganz einfach! []
 

Wieder regelmäßig Sport (Tagebuchbloggen)

Vorwort

tagebuch
Ich nehme gerade ein paar „persönliche Projekte“ in Angriff, deswegen habe ich mich dazu entschlossen, die „Notizen“ etwas „back to the blogging roots“ zu führen und sie eine Zeitlang auch als öffentliches Tagebuch zu führen. Hat vor allem mit Motivation zu tun, aber ich denke, das merkt der geneigte Leser dann auch schon…. ;o) Kommen wir mit diesem Eintrag somit auch gleich zum ersten Punkt:

Wieder regelmäßig Sport

Laufschuhe

Ich habe es in den letzten Monaten geschafft, nach Jahren endlich wieder ein kontinuierliches Sport- genauer Laufprogramm zu beginnen und dieses vor allem auch durchzuhalten. Dabei haben anfänglich leider meine alten schmerzenden Glieder – vor allem Kniegelenke und Achillessehen – sehr unwillig reagiert. Das Problem habe ich jetzt schon seit einigen Jahren (#altersack), was letztendlich immer wieder zum Abbruch meiner Laufprogramme geführt hat.

Aber: Dank diverser Kräftigungs- und Dehnungsübungen in Verbindung mit mehr Selbstdisziplin haben sich die „Aua-Stellen“ inzwischen entschlossen, das Unvermeidliche zu akzeptieren und geben jetzt meistens Ruhe.

Das mit den Kräftigungs- und Dehnungsübungen habe ich übrigens vor allem dem Frauchen zu verdanken, welche aufgrund einer chronischen Erkrankung schon seit Jahrzehnten zu täglicher Gymnastik und vielem anderen Übungszeuchs gezwungen ist. Und so habe ich nach Jahren kontinuierlicher Verweigerung („Das ist nur was für Weicheier! Bringt mir nix! Doooooof! Laaaaaangweilig!„) beschlossen, dass vielleicht an einigen Übungen, die das Frauchen aus Physiotherapie und Krankengymnastik immer wieder mit nach Hause bringt, etwas dran sein könnte.

Und es ist sogar etwas dran… Beispielsweise hat diese Rolle – von mir anfänglich milde und sehr arrogant belächelt – die Achillessehne meines linken Fußes soweit zur Ruhe gebracht, dass sie im Sommer bei drei Läufen pro Woche ihren Unmut nur noch gelegentlich und in recht dezentem Maße geäußert hat. Das Teil ist meiner unmaßgeblichen Meinung nach wirklich gut und deshalb empfehle ich sie auch, die Blackroll Orange!

Außerdem habe ich das Laufprogramm am Anfang immer dann durch intensives Nordic Walking ersetzt, wenn ein Gelenk oder Sehnchen zwickte oder gar zu schmerzen wagte. Das hat mir dabei geholfen, weiterhin Sport zu machen und trotzdem das gereizte Körperteil etwas zu schonen. Und allen, die ich gerade lästern höre, Nordic Walking sei doch kein Sport bzw. eine alberne Imitation desselben, denen rufe ich ein fröhliches „Ihr habt doch  keine Ahnung“ zu. Probiert es einmal richtig (!) aus und dann reden wir weiter….  (Ich denke, zu dem Thema werde ich mich hier auch mal ausnölen…)

Ich habe jetzt im September auch die Mitgliedschaft im Fitnessclub meines Vertrauens reaktivert, da ich mir nicht sicher bin, wie lange ich noch im Winter meinen inneren Schweinehund besiegen kann. Es nagt manchmal schon sehr an der Motivation, sich morgens bei null Grad und in tiefster Dunkelheit in die Laufschuhe zu schwingen. Ich bin ja schon stolz wie Bolle auf mich, dass ich es seit Pfingsten mehrmals regelmäßig pro Woche geschafft habe, um 5:30 Uhr aufzustehen, meinen bettwarmen Luxuskörper in die Laufklamotten zu schwingen und ein Morgenläufchen anzutreten.

Trotzdem: Lieber morgens laufen, denn besser ist das!

Mir fallen nach einem langen Bürotag viel zu einfach überzeugende Ausreden ein, die Laufschuhe doch im Schrank zu lassen. Und: Es ist wunderschön, morgens, wenn der Rest der Welt sich gerade in die Küche oder in’s Bad quält, einsam seine Runden durch Wald und über Felder zu absolvieren. Und wenn dann noch ein schöner Sonnenaufgang dazu kommt, ist der Start in den Tag so richtig perfekt!

Arco am Morgen

Das mit dem morgens laufen, versuche ich deswegen auch schon länger, aber so richtig in die Gänge gekommen, bin ich damit erst in diesem Jahr im Urlaub am schönen Gardasee: Das Frauchen und ich habe dieses Jahr kurz nach Pfingsten eine Woche Urlaub in Arco gemacht. Die wunderschöne Unterkunft1 lag in direkter Nähe von zwei kleinen Kirchen und wie das in Italien nun einmal so Brauch ist: Punkt 6 Uhr am Morgen ruft himmlischer Gotteslärm dröhnend zur Morgenmesse! Und weil ich nicht weiter schlafen kann, wenn ich morgens schon mal aufgewacht bin, habe ich das Unvermeidliche mit dem Nützlichen verbunden und bin in die Laufschuhe gesprungen. Eine wunderschöne Laufstrecke durch Olivenhaine und das erwachende Arco gaben der Motivation den letzten Schub! Und als wir wieder Zuhause waren, habe ich das dann einfach beibehalten – war ja auch ein idealer Sommer dafür.

Was ist nun der Sinn dieser langen Vorrede? Ganz einfach: Ich werde hier die nächsten Monate vermehrt über mein Sportprogramm und das Erreichen (oder auch Verfehlen) diverser Ziele bloggen – nicht dass sich noch jemand wundert… ;o)

Und meine konkreten sportlichen Ziele für 2016 sind:

1. Die 10km unter 1 Stunde laufen.

2. Dann an diesem Lauf teilnehmen und ihn auch einigermaßen würdevoll beenden

3. Und darauf noch diesen Halbmarathon absolvieren
(Eigentlich hätte ich ihn ja schon dieses Jahr laufen müssen – ich war nämlich auch Teilnehmer am 1. Lauf vor 20 Jahren – als ich noch jung und knusprig war….)

4. Endlich mal auf diesen Gipfel steigen und wenn ich dann noch Zeit finde auch gleich noch diesen Gipfel mitnehmen.

Und jetzt schau’n mer mal….

 
  1. Über diese Unterkunft und vor allem ihre Inhaberin würde ich ja auch gerne mal was schreiben, aber ich habe Angst, Ihr wollt dann auch alle dahin…. []