Merci Chérie!

Ich war nie ein Fan von Udo Jürgens. Es gab sogar Zeiten, da hätte ich mir eher die Zunge abgebissen, als zuzugeben, dass es Lieder von Udo Jürgens gibt, die mir gefallen. Das hätte in der Filterbubble meiner Jugend unverzüglich zu mächtig Spott und Häme geführt1.

Aber man wird älter und (hoffentlich) selbstbewusster und irgendwann gibt man es zu: Man ist zwar kein Fan, aber man mag einen Teil seiner Lieder dann doch irgendwie. Die großen Hits von ihm kann ich selbstverständlich alle mitsingen, obwohl ich keine einzige CD von Udo Jürgens im Regal stehen habe2. Kurz und gut: Ich habe mich zwar nie als Udo Jürgens Fan gesehen, aber sein Oeuvre war dann doch nicht sooooo schlecht/schmalzig/kitschig/typischdeutsch….

Als ich gestern auf Twitter die Nachricht von Udo Jürgens Tod lesen musste, war ich deswegen einen kurzen Moment lang ziemlich verblüfft, dass ich mich fühlte, als sei ich gegen eine Wand gelaufen,.

Mir wurde dann aber schnell klar, warum ich mich so fühle. Ich bin ein Baby Boomer und Udo Jürgens hat mich mein bisheriges Leben begleitet. Ich habe meine Kindheit mit „Mercie Cherie“ verbracht, in meiner rebellischen Jugend „Ein ehrenwertes Haus“ und „Ich war noch niemals in New York“ einfach toll gefunden, fand „Aber bitte mit Sahne“ lustig und habe an weinseligen Abenden zu später Stunde manchmal sogar „Griechischer Wein“ mit gegröhlt.

Künstler wie Udo Jürgens sind eine Konstante im Leben. Man denkt selten bewusst an sie, aber sie sind doch immer vorhanden. Man hat sich an sie gewöhnt, selbst wenn man kein Fan ist oder die Musik gar nicht mag.

Und dann sind sie auf einmal weg. Und man fühlt sich, als sei man gegen eine Wand gelaufen. Und stellt überrascht fest: „Anscheinend war ich doch ein Fan!“

Vielleicht macht auch das einen großen Künstler aus. Und einer der größten Künstler der deutschen Nachkriegszeit ist gestern dann überraschend von uns gegangen.

Lieber Udo Jürgen Bockelmann, ich bin sicher, sie werden mir fehlen!

 

 
  1. Obwohl es damals mit Sicherheit jedem meiner Freunde ähnlich ging…. []
  2. nur einen Song als iTunes-Download auf der Festplatte, den ich für eine Geburtstags-CD für eine Freundin gebraucht habe []
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken