12 von 12 – März 2018

12 von 12 – März 2018

Im Februar hatte ich es wieder einmal total verschwitzt am 12. des Monats 12 Fotos zu machen. Und das ist ein bisschen traurig, denn der 12. Februar war Rosenmontag, ich hatte Urlaub und ich bin an diesem Montag in einer winterlichen fränkischen Schweiz erwacht.

Wir haben nämlich vom 11. auf den 12. Februar ein Geburtstagsgeschenk für einen lieben Freund eingelöst. Das bestand aus einer Wanderung rund um’s Walberla und einem anschließenden Schnaps-Degustationsmenü mit Übernachtung im Gasthaus Sponsel in Kirchehrenbach. Dieses Schnaps-Degustationsmenü (mit Brennerei-Führung) kann ich übrigens wärmstens empfehlen. Nennt sich “Wochenausklang” und findet immer vom Sonntag auf Montag statt. An diesem 12.ten hätte ich also ein paar richtig hübsche Fotos machen können, hab’ aber blöderweise so gar nicht daran gedacht. Dummer Jens! Dummer, dummer Jens!

Aus diesem Grunde jetzt erst wieder 12 Bilder und zwar vom 12. März, einem ganz normalen Bürotag…

WEITERLESEN »

Und wenn wir schon dabei sind…

Und wenn wir schon dabei sind…

Heidi Klum quält aktuell im werbefinanzierten Fernsehen wieder einmal ruhmgeile Mädchen, die dann irgendwann ihr Dasein doch nur bei Z-Promi-Dinnern oder im Dschungelcamp fristen dürfen (und das für das Leben eines “Stars” halten).

Und immer wenn diese mir unschön erscheinende Frau den Feminismus in der weiblichen Teenager-Generation um Jahrzehnte zurück wirft oder in der “werberelevanten Zielgruppe” für Jahre krankhafte Störungen des Essverhaltens hervorruft, fällt mir der leider viel zu früh verstorbene, geniale Roger Willemsen und sein wundervoller Kommentar zu “Germany’s Next Topmodel” ein:
WEITERLESEN »

Aus mehr oder minder aktuellem Anlass…

Aus mehr oder minder aktuellem Anlass…

Max Goldt über die BILD-Zeitung:

Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.

Zustimmung! 100%!