Sechs!

No Smoking. Sechs.

So! Die sechste Woche ist rum. Und immer noch gilt: Keinen einzigen Zug mehr!

Yippieh! Ya! Yeah! Schweinebacke!

Ich weiß eigentlich nicht so recht, was ich aktuell über meinen Drogenentzug schreiben soll. Ich habe nämlich Angst in weinerliches Gewimmer auszubrechen. Ich will hier aber nicht wöchentlich wehklagen, dass ich mir kein Nikotin mehr zuführen darf kann will und wie schwer das ist. Ich will meine Erfahrungen festhalten und mir (und auch anderen) ein bisschen Mut machen.

Ich bin übrigens der Ansicht, dass der allgemein verwendete Terminus “Das Rauchen abgewöhnen” ein wirklich schwachsinniger ist und dem Prozess nicht ansatzweise gerecht wird. Ganz ehrlich: Es ist ein ordinärer Drogenentzug. Und zwar nichts anderes. Man gewöhnt sich hier nicht einfach eine schlechte Angewohnheit ab, wie Nägelkauen oder so. Man entwöhnt sich eine Droge! Der körperliche Entzug ist zwar glücklicherweise recht kurz, aber der psychologische hat’s doch in sich. Und im Moment habe ich das Gefühl, es wird mit jeder Woche ein klein bisschen schwieriger. Ich komme zwar recht gut über den Tag, aber die Momente, in denen ich für eine einzige Zigarette Amok laufen könnte häufen sich wieder. Wobei, das so nicht ganz stimmt – sie werden nicht häufiger aber intensiver! Ich habe aktuell täglich vier bis fünf Momente in denen ich nur deshalb nicht rückfällig werde, weil keine Möglichkeit (sprich Zigarette) in der näheren Umgebung verfügbar ist.

Ergo: Wenn du das Rauchen aufgeben willst, dann schmeiße alles weg, was damit zu tun hat. Und damit meine ich wirklich alles! Auch die Feuerzeuge. Und die Aschenbecher am besten auch! Mach dich frei! Ich habe am 8.11.2015 um 22:3o Uhr alles in die Mülltonne entsorgt, was mich auch nur ansatzweise an Zigaretten erinnert. Sogar die Schale, die immer auf dem Fensterbrett neben der Terrassentür stand und meine Rauchutensilien enthielt1

Was übrigens auch sehr, sehr hilfreich ist, auch wenn es etwas “abgedroschen” klingt: Sport! Ich kann allen entwöhnungswilligen Rauchern nur zurufen: Vergesst Nikotinpflaster, Nikotinkaugummis, Akupunktur und was es da sonst noch gibt. Treibt Sport! Am besten Laufen oder eine andere Form des Ausdauersports! Das hilft! Echt jetzt! Ehrlich!

Erst einmal habt Ihr in der Zeit der sportlichen Betätigung natürlich keine Lust auf eine Zigarette. Interessanterweise hält das aber nach der sportlichen Betätigung manchmal bis zu einigen Stunden an – hängt auch davon ab, wie intensiv der Sport war. Und ein interessanter Nebeneffekt: Je länger ihr nicht raucht und dabei Sport treibt, umso leichter fällt euch die sportliche Betätigung und umso schneller zeigen sich Verbesserungen der Leistungsfähigkeit. Und das motiviert! Und zwar ganz schön!

Ich treibe schon mein ganzes Leben lang Sport2, in der Jugend sogar ein bisschen Leistungssport. Und ich hatte mich daran gewöhnt, dass Rauchen meine sportliche Leistungsfähigkeit einschränkt. Aber wenn ich vorher gewusst hätte, dass sechs Wochen Nikontinverzicht sich bereits dermaßen positiv auf meine sportliche Leistungsfähigkeit auswirken würden, hätte ich viel früher ernsthaft über diesen Schritt nachgedacht. Ich laufe gerade einen sportlichen Adventskalender und das läuft super3. Das hätte ich  als Raucher so nicht hinbekommen, ernsthaft nicht!

Fazit Woche 6: Es ist schwer, sehr schwer. Aber es lohnt sich. Und ich will nie wieder einen einzigen Zug! Ich schwör!

Liebe Kinder, diese Texte sind nicht nur Bestandteil meines Versuches endlich wieder ein Leben zu führen, das ohne die selbstmörderische Absicht auskommt, mehrmals täglich 200 giftige Inhaltsstoffe (davon 40 krebserregend) in meinen Körper hineinzusaugen, sondern er soll Euch auch eine Mahnung sein. Lasst die Pfoten von Zigaretten, denn Rauchen ist dämlich. Und es kostet einen Haufen Geld! Und es ist dämlich! Und es ist nicht einfach dieser Sucht zu entkommen!  Wirklich nicht einfach…! Und sagte ich bereits, dass Rauchen echt dämlich ist?

 
  1. Ich habe schon seit 20 Jahren nicht mehr in der Wohnung geraucht! []
  2. Sportlerfamilie []
  3. Hah! 5 Euro in die “Schlechtes-Wortspiel-Kasse! []
 

2 thoughts on “Sechs!

  • 21. Dezember 2015 at 09:36
    Permalink

    Hi Jens, am 05.11. waren es 10 Jahre ohne Zigarette.
    Deinen sehr präzisen Ausführungen habe ich nichts hinzuzufügen, dass trifft es sehr genau. Du wirst feststellen das nach etwa 12 Wochen ein verblassen des Verlangens nach einer Zigarette einsetzen wird. Irgendwann, bei mir war das nach etwa einem halben Jahr, ist dann der nikotinfreie Zustand der “normale” Zustand für dich. Gruß Olli

    Reply
    • 21. Dezember 2015 at 11:46
      Permalink

      Wow, schon 10 Jahre? Neid! ;o)

      Und ansonsten machst du mir gut Hoffnung… :o)

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken