#BloggerFuerFluechtlinge

BFF_1508_HeaderBlau2

Nicht nur auf Twitter rummaulen und sich über Sachsen aufregen, sondern auch ein bisschen was abgeben und konkret helfen! Macht Sinn!

Und deswegen haben ein paar bloggende Internetbewohner eine Spendenaktion ins Leben gerufen:

➚ Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen

Viele Menschen engagieren sich dieser Tage und Wochen um Flüchtlingen zu helfen. Im LaGeSo Berlin bringen die Bewohner der Stadt den hunderten Menschen vor der Berliner Behörde Wasser, Lebensmittel, Kleidung und Hygiene-Artikel. Die Flüchtlinge, die hier warten um sich als Asylsuchende registrieren zu lassen, leiden unter den Zuständen nach den erheblichen Strapazen der Flucht. Sie brauchen unsere Hilfe.

Organisiert wird die Hilfe vor Ort in erster Linie vom Verein “Moabit hilft”. Dem Verein sollen diese Spenden zu Gute kommen.

Wir rufen alle Blogger in Deutschland dazu auf 1) diesem Spendenaufruf zu folgen und 2) diesen Spendenaufruf zu verbloggen und nach eigenen Möglichkeiten zu verbreiten. Den Anfang machen die Buch-, Politik- und Foodblogger: Karla Paul, Nico Lumma, Stevan Paul und Paul Huizing. Jeder ist eingeladen mitzumachen!

Wer keinen Blog hat darf dem Spendenaufruf natürlich auch folgen und dieses Projekt so verbreiten wie er es kann.

Die Spenden dieses Aufrufs gehen gesammelt an den Verein “Moabit hilft”, da die Verantwortlichen vor Ort am besten entscheiden können, die das Geld sinnvoll einzusetzen ist.

Ich finde das gut1, habe schon gespendet und fordere Euch nun auf, es mir gleich zu tun.

Ist ein sinnvolles Statement und ein Zeichen der Solidarität.

Und verbloggen oder sharen sollt ihr das dann auch noch!

Update 25.08.2015: Das schöne “Logo” oben haben zwei nette Damen gebastelt und für den Gebrauch im Sinne der Aktion freigegeben. Das hab ich doch dann gleich mal genutzt.

Update: 26.08.2015: Und jetzt gibt es auch eine richtig offizielle Seite  und eine Facebook-Gruppe

 

 
  1. Ach was? []
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken