Wochenstart mit Jazz

Zum Start in die KW 44 gibt’s Thelonious Monk.

Denn Monk kann man einfach nicht genug hören…!

Ich zitiere zu Herrn Monk einmal aus Das grosse Buch vom Jazz von John Fordham1:

“Die Schwierigkeit der Stücke von Thelonious Monk wird oft in plastischen Begriffen umschrieben. John Coltrane, der in einer der kreativsten Monk-Gruppen der fünziger Jahre spielte, sagte, wenn man einen Akkordwechsel verpasse, sei das so, »als falle man in einen Aufzugsschacht«. Whitney Balliet, Jazzkritiker des »New Yorker« schrieb, daß der Hörer sich bei Monks langen Pausen manchmal frage, ob der Musiker das Studio verlassen habe und daß die unerwarteten Winkelzüge seiner Melodien wirkten, »als verpasse man im Dunkeln eine Treppenstufe«.”

 

Thelonious Monk ist übrigens der Herr mit der schicken Mütze am Piano.

 
  1. Ein richtig gutes Einsteiger- und Nachschlagewerk für Jazzfrischlinge! []
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken