Elf.

Nichtraucherzeichen. Elf,

Elf Wochen ohne Nikotin! Schulterklopfen!

Übrigens muss der geneigte Leser dieses kleinen Blogs1 keine Angst bekommen, in den nächsten Monaten weiterhin wöchentlich mit meinen Nichtraucherberichten gelangweilt zu werden. Dieser ist der vorletzte – ich hatte mir von Anfang an vorgenommen, die Wochenrückblicke meines Nichtraucher-Experimentes auf 12 zu beschränken. Ich bin der Meinung, nach knapp drei Monaten sollte zumindest mit dem wöchentlichen Sehnsuchtsgewinsel nach Zigaretten Schluss sein.

Ich werde aber bis zum 9.11.20162 weiterhin meinen Weg zum Nichtraucher mit Monatsberichten bzw. Rückblicken begleiten. Das muss sein, da mir diese Betrachtungen helfen zu reflektieren, was seit dem letzten Bericht schwierig war, wie sicher ich mir bin, es jetzt zu schaffen und was mich sonst noch als frisch gebackener Nichtraucher beschäftigt und belastet hat. Also kommt das dann nur noch am Monatsende.

Weiterhin nicht unschwierig…

Und damit sind wir auch gleich beim Thema: Auch diese Woche war noch nicht so einfach, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich hatte wieder eine Menge schwierige Phasen. Glücklicherweise dauern diese Phasen immer nur ein paar Minuten, aber sie nerven! Wirklich!

Es teilt sich zur Zeit folgendermaßen auf: 75% der Woche denke ich überhaupt nicht mehr ans Rauchen, die restlichen 25% Prozent haben es dann in sich! Da muss ich sehr mit dem NSTG3 kämpfen. Aber wie ihr oben gelesen habt, gewinne ich bisher noch.

Ich würde mir im Moment FURCHTBAR DÄMLICH vorkommen, wenn ich dem Wunsch nach einer Zigarette nachgeben würde. Die ganze Mühe umsonst und was soll der geneigte Leser dieses bescheidenen Blogs von mir denken. Allein das ist – neben dem Wunsch nicht mehr rauchen zu wollen – eine gute Motivation. Aber ich habe mich diese Woche sogar dabei ertappt, dass ich ganz kurz überschlagen habe, ob ich genug Zigarettenautomaten taugliches Kleingeld im Portemonnaie herumtrage…. Ich hätte mich augenblicklich ohrfeigen können!

Interessanterweise lassen mich die Tabakwaren im Kassenbereichs des Supermarktes meines Vertrauens jedoch völlig kalt. Nicht einmal innerlich zucke ich zusammen, wenn ich an der Auslage mit den Tabak-Päckchen vorbei defiliere. Das stimmt mich wiederum optimistisch. :o)

Nikotinpflaster

Ich bin auch schon mehrmals gefragt worden, warum ich mich für den kalten Entzug entschieden habe. Ich hätte es mir doch auch leichter machen und Nikotinpflaster oder Kaugummis verwenden können. Ich habe mich ganz bewusst von Anfang an gegen Nikotinersatzprodukte entschieden und zwar aus den folgenden Gründen:

Erstens: Ich habe es 1994 schon mal mit Nikotinpflastern probiert. War ein komplettes Disaster! Bereits nach drei Wochen habe ich zuzüglich zum Nikotinpflaster täglich noch mindestens fünf Zigaretten geraucht. Hat mein Körper nicht gut gefunden und sogar mit Kreislaufproblemen quittiert. Hat mir dann die perfekte Ausrede verschafft, abzubrechen und wieder normal zu rauchen. Wollte ich nicht nochmal erleben.

Zweitens: Ich habe diesen Nikotinausstieg sehr penibel vorbereitet, denn ich will wirklich, dass es diesmal endlich klappt! Und was macht der netzaffine Mensch dann? Er recherchiert wie ein Blöder im Netz! Die meisten Quellen haben Nikotinersatzprodukte empfohlen. Ich bin aber auch auf das Buch/PDF „Nie wieder einen einzigen Zug“ von Joel Spitzer gestoßen. Ist zwar leider ein bisschen in diesem nervenden amerikanischen „Tschakaaa! Du schaffst das!“ geschrieben, aber trotzdem hat mir dieses Buch geholfen. Denn zwischen dem ganzen Motivationsgequatsche verbirgt sich ein Haufen Information, der einem beim Nachdenken schnell einsichtig wird. Mir hat dieses PDF erheblich mehr gebracht, als Allen Carr mit seinem „Endlich Nichtraucher“.

Joel Spitzer ist der Meinung, dass der kalte Entzug der einzige erfolgversprechende Weg zum trockenen Smokeaholic ist. Laut Spitzer mag ein Nikotinpflaster oder Kaugummi einen durchaus bei der Bewältigung der lästigen Rauchgewohnheiten unterstützen, aber die Ersatzprodukte haben den Nachteil, dass sie einen während des ganzen Prozesses in einem Zustand des körperlichen Entzugs halten. Nikotinersatzprodukte versetzen den Raucher in einen chronischen Drogen-Entzugszustand.
Sobald der Raucher die Mindestmenge an Nikotin im Blut unterschreitet, fängt der Körper an, Nikotin einzufordern. Und solange noch Nikotin im Blut vorhanden ist, fordert der Körper seine gewohnte Menge ein. Ein Nikotinpflaster, das die dem Körper zugeführte Nikotinmenge vermindert, führt dazu,
dass der Raucher nicht das erforderliche Nikotin-Minimalniveau erreicht, bei dem der Körper zufrieden ist und Ruhe gibt. Folge: Der Raucher verharrt in einem chronischen Zustand des schlimmsten Drogenentzugs. Und sind wir doch mal ehrlich: Das hält keine Sau lange aus!

Laut Spitzer ist es besser den körperlichen Entzug kurz und schmerzhaft zu gestalten, als wochen-oder monatelang kontinuierlich vor sich in zu leiden. Wie ich aus der Erfahrung des Abreißens eines Pflaster weiß, hat Herr Spitzer da Recht. Und deswegen habe ich mich zum kalten Entzug entschlossen. Und ich bin froh darüber. Der körperliche Entzug ist letztendlich nach zwei Wochen gegessen. Alles was danach kommt, ist hirngesteuert. Ohne Nikotinersatzprodukte kommt die wichtige Erkenntnis, dass ein zufrieden stellendes Leben nach der Zigarette möglich ist, sehr viel früher. Und mit dieser Erkenntnis fällt es einem leichter, diesem Zustand entgegen zu streben.

Und deswegen empfehle ich allen Rauchern, die damit liebäugeln, das Rauchen aufzugeben: Reißt Euch das Pflaster in einem Zug herunter! Das tut zwar einen kurzen Moment höllisch weh, aber dann habt ihr es hinter Euch! Und das ist besser!

Und das ist alles, was ich dazu zu sagen habe!

 

Liebe Kinder, diese Texte sind nicht nur Bestandteil meines Versuches endlich wieder ein Leben zu führen, das ohne die selbstmörderische Absicht auskommt, mehrmals täglich 200 giftige Inhaltsstoffe (davon 40 krebserregend) in meinen Körper hineinzusaugen, sondern er soll Euch auch eine Mahnung sein. Lasst die Pfoten von Zigaretten, denn Rauchen ist dämlich. Und es kostet einen Haufen Geld! Und es ist dämlich! Und es ist nicht einfach, dieser Sucht wieder zu entkommen! Wirklich nicht einfach…! Und sagte ich bereits, dass Rauchen echt dämlich ist?

 

 
  1. Ein paar treue Leser sollte ich laut Statistik haben ;o) []
  2. Dann ist’s ein Jahr! []
  3. Nikotinsüchtiger Teil meines Gehirns []
 

One thought on “Elf.

  • 26. Januar 2016 at 10:52
    Permalink

    Gratuliere & weiter so! Ich kann Dich gut nachvollziehen, habe dem Glimmstengel vor 3 Jahren, 10 Monaten und 23 Tagen abgeschworen. Am Anfang war es nicht immer leicht, aber mit viel Sport als Ausgleich hatte ich auch andere Dinge im Kopf als an Kippen zu denken. Was mir immer geholfen hat, ist eine App auf dem Smartphone, die mir genau vorrechnet, wieviel Kohle ich gespart habe, wie lange ich nun schon nicht mehr rauche und wieviel Schadstoffe ich nicht inhaliert habe. Sehr empfehlenswert! („Rauchfrei Pro“ heisst die übrigens). Also, Hut ab!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken