Zwölf!

No smoking sign - zwölf mal

Wie versprochen, heute der letzte Wochenrückblick. Ab jetzt werde ich den geneigten Leser nur noch am Monatsende über meine Fortschritt in der Nikotinentwöhnung auf dem Laufenden halten. Und ob die dann auch noch so ausführlich werden oder nur als knappe Notiz ausfallen, kann ich jetzt auch noch nicht sagen.

12 Wochen ohne eine einzige Zigarette!

So gut wie ein ganzes Quartal! Ich bin ja so stolz auf mich! Und ich bin mir sicher, das auch weiterhin durchzuhalten, obwohl es immer noch diverse Gelegenheiten gibt, bei denen ich das ganze Vorhaben fast wieder hinschmeißen möchte. Aber glücklicherweise von Woche zu Woche immer seltener… Und das ist auch gut so!

Meine Erfahrungen der letzten drei Monate:

Es ist überhaupt nicht schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören (Lieber Onkel Klaus, ich muss Abbitte leisten!). Mann darf nur einfach keine Zigaretten mehr rauchen und nach drei Tagen ist das Schlimmste vorbei. Es ist wirklich ganz einfach…! Echt jetzt!

Es ist aber unglaublich schwer, ein Nichtraucher zu bleiben! Leider! In den ersten Wochen wächst zeitgleich sowohl das Selbstbewusstsein (Boah! XX Tage ohne Zigarette! Ich bin sowas von gut!) als auch die Sehnsucht nach dem Glimmstengel (Boah! XX Tage ohne Zigarette! Jetzt könnte ich mir doch eigentlich nur so mal wieder eine als Belohnung gönnen, oder?). Und das auszuhalten war bisher das Schwierige – auf bösartige Einflüsterungen der Nikotinsehnsucht nicht einzugehen. Glücklicherweise neigt sich so nach zwei Monaten die Waage verstärkt in Richtung Selbstbewusstsein und Stolz. Die Sehnsucht nach Nikotin wird weniger und ich hoffe, dass der Zustand des Nichtrauchens bald zur Normalität wird. Ich bin ja Optimist….

Ich möchte an dieser Stelle als Abschluss auch noch ein paar Tipps/Anregungen vermitteln. Falls ein Raucher das liest und sich zur Nachahmung animiert fühlt. ;o) Den Erfahrungsschatz weiter geben, sozusagen. ;o)

Eins: Höre mit der Schlusspunktmethode auf. Erkenne, dass du drogenabhängig bist und zwar nach einer stark süchtig machenden Droge. Dein Körper fordert die Einhaltung eines bestimmten Nikotingehaltes im Blut. Wird dieser Gehalt unterschritten, beginnen die verschiedenen Stadien des Entzugs und je kleiner die Nikotinmenge in deinem Blut, desto intensiver sind die Entzugserscheinungen. Solange auch nur die geringste Menge Nikotin im Körper verbleibt, kämpft der Körper nach ihrer vollständigen Ergänzung. Das hört erst dann auf, wenn du ca. drei Tage ohne Nikotin im Blut durchgehalten hast. Ein “bisschen süchtig” gibt es bei Zigaretten nicht. Rauche weiter oder lass es bleiben – die einzig beiden Alternativen, die wir als Raucher haben.

Zwei: Benutze keine Nikotinersatzprodukte. Warum hab ich letzte Woche erläutert. Ich hatte auch mit dem Gedanken geliebäugelt, erst einmal auf E-Zigaretten umzusteigen, da diese ja nicht so schädlich sind/sein sollen. Aber ich fand und finde den Anblick von Rauchern mit diesen E-Zigaretten so absurd (und dämlich) dass ich mich (glücklicherweise!) nicht zur E-Zigarette durchringen konnte.

Drei: Rauche die letzte Zigarette ganz intensiv. Versuche sie aber nicht zu sehr zu genießen, sondern mache dir beim Rauchen bewusst klar, was du da eigentlich tust: Du pumpst dir heißen, giftigen Rauch in deine Lungen. Rauch der auch noch eklig schmeckt und stinkt. Ja, glaub’ es mir, nach ein paar Wochen wirst auch du Zigarettenrauch nicht mehr duftend und aromatisch finden. Du wirst in der Kassenschlange im Supemarkt hinter einem Raucher stehen und die Nase rümpfen. Weil der so unangenehm müffelt!

Vier: Mach dir bewusst, warum du rauchst bzw. glaubst rauchen zu müssen. Mach dir klar, welche Situationen mit dem Genuss einer Zigarette besonders stark verknüpft sind und versuche ein alternatives Verhalten zu finden. Ich habe zum Beispiel die folgende Schwierigkeit: Ich bin Schreibtischarbeiter und hauptsächlich im Home Office tätig. Seit vielen Jahren bin ich es gewohnt, nach ca. einer Stunde eine Pause zu machen und dabei in’s Freie1 zu gehen und gemütlich eine zu rauchen. Und das hat mir von Anfang an am meisten gefehlt und fehlt mir immer noch. Aber ich habe von Anfang an, eine Alternativstrategie gefunden. Ich bin der Situation nicht aus dem Weg gegangen, ich habe sie nur geändert. Ich gehe auch weiterhin – allerdings inzwischen nicht mehr so oft wie früher – ins Freie auf die Terrasse. Manchmal mache ich mir vorher auch noch eine gute Tasse frisch gemahlenen und handgefilterten Kaffee (Gut für die ersten Wochen: Ersatzrituale!). Statt jetzt eine Zigarette zu rauchen, atme ich ich ein bis zwei Minuten kräftig durch. Ich sauge frische Luft in mich hinein, mache dabei sogar manchmal die Augen zu und versuche mich daran zu freuen, keine Zigarette mehr rauchen zu müssen. Und ich nippe zwischendurch an meinem Kaffee und gehe nach drei/vier Minuten zurück an den Schreibtisch.. Das funktioniert bis jetzt ganz gut. :o) Kleines Beispiel was ich  mit Alternative meine.

Fünf: Anschließend schmeißt du alles weg, was mit Zigaretten zu tun hat. Wirklich alles. Zigaretten, Tabak, Zigarettenpapierchen, Feuerzeuge, Aschenbecher… Schmeiß es weg! Kein heimliches Backup irgendwo in einer Schublade! Mach dir bewusst, dass du nur zwei Alternativen hast: Rauchen und irgendwann an Herzinfarkt oder Lungenkrebs krepieren oder nie wieder einen Zug! Dazwischen gibt es nichts!

Sechstens: Sorge für ausreichend Kaugummi und Süßigkeiten. Du wirst sie brauchen. Zumindest in den ersten Wochen. Sorge für Saft im Kühlschrank. Raucher neigen zu Heißhungerattacken auf Süßigkeiten. Das hat – ohne jetzt allzu sehr ins Detail gehen zu wollen – den Grund, dass Nikotin den Körper auch dazu anregt, Zucker frei zu setzen. Jetzt fällt das weg und du willst etwas Süßes. Lutsch aber am besten nur einen Bonbon (mit Zucker, nicht zuckerfrei!) oder trinke ein Glas Saft und versuche dann etwas zu warten. Hat früher die Zigarette deinen Körper dazu angeregt innerhalb von wenigen Minuten  Zucker in die Blutbahn frei zu setzen, dauert das jetzt 20 – 30 Minuten. Warte deswegen ein bisschen nach dem ersten Bonbon oder Stück Schokolade und die Heißhungerattacke wird sich nach 30 Minuten abschwächen.

Siebtens: Treibe Sport. Das hilft! Lenkt ab! Sorgt auch dafür, dass du nicht zunimmst. Und ohne Zigaretten stellen sich sportliche Erfolge und Fortschritte erheblich schneller ein. ;o) Ausführlich habe ich das hier ausgeführt.

Achtens: Du hörst nur für heute mit dem Rauchen auf! Morgen kannst du ja wieder rauchen! Stelle dich jeden Morgen vor den Spiegel, schau dir tief in die Augen und sage dir folgendes: “Ich werde nur heute keine Zigarette rauchen! Und morgen kann ich dann wieder mit dem Rauchen anfangen. Also ist das heute gar nicht so schlimm.” Und das machst du jeden Morgen! Bis du es einmal vergisst und dir auffällt, dass du es nicht mehr brauchst. :o) Nikotinentzug fällt leichter, wenn du ihn von Tag zu Tag denkst.

Das sind so die grundlegenden Anregungen und Regeln, die mir jedenfalls über die ersten zwölf Wochen hinweg geholfen haben. Und ich bin schwer motiviert am 09. November 2016  hier einen Blogbeitrag zu veröffentlichen, der den Titel “Ein Jahr ohne!” trägt. Ich plane es ernsthaft: Nie wieder einen einzigen Zug!2

 

Liebe Kinder, diese Texte sind nicht nur Bestandteil meines Versuches endlich wieder ein Leben zu führen, das ohne die selbstmörderische Absicht auskommt, mehrmals täglich 200 giftige Inhaltsstoffe (davon 40 krebserregend) in meinen Körper hineinzusaugen, sondern er soll Euch auch eine Mahnung sein. Lasst die Pfoten von Zigaretten, denn Rauchen ist dämlich. Und es kostet einen Haufen Geld! Und es ist dämlich! Und es ist nicht einfach, dieser Sucht wieder zu entkommen! Wirklich nicht einfach…! Und sagte ich bereits, dass Rauchen echt dämlich ist?

 

 
  1. ich habe die letzten 20 Jahre weder am Arbeitsplatz noch in der Wohnung geraucht []
  2. Tschakaaaaaa! ;o) []
 

Elf.

Nichtraucherzeichen. Elf,

Elf Wochen ohne Nikotin! Schulterklopfen!

Übrigens muss der geneigte Leser dieses kleinen Blogs1 keine Angst bekommen, in den nächsten Monaten weiterhin wöchentlich mit meinen Nichtraucherberichten gelangweilt zu werden. Dieser ist der vorletzte – ich hatte mir von Anfang an vorgenommen, die Wochenrückblicke meines Nichtraucher-Experimentes auf 12 zu beschränken. Ich bin der Meinung, nach knapp drei Monaten sollte zumindest mit dem wöchentlichen Sehnsuchtsgewinsel nach Zigaretten Schluss sein.

Ich werde aber bis zum 9.11.20162 weiterhin meinen Weg zum Nichtraucher mit Monatsberichten bzw. Rückblicken begleiten. Das muss sein, da mir diese Betrachtungen helfen zu reflektieren, was seit dem letzten Bericht schwierig war, wie sicher ich mir bin, es jetzt zu schaffen und was mich sonst noch als frisch gebackener Nichtraucher beschäftigt und belastet hat. Also kommt das dann nur noch am Monatsende.

Weiterhin nicht unschwierig…

Und damit sind wir auch gleich beim Thema: Auch diese Woche war noch nicht so einfach, wie ich es mir gewünscht hätte. Ich hatte wieder eine Menge schwierige Phasen. Glücklicherweise dauern diese Phasen immer nur ein paar Minuten, aber sie nerven! Wirklich!

Es teilt sich zur Zeit folgendermaßen auf: 75% der Woche denke ich überhaupt nicht mehr ans Rauchen, die restlichen 25% Prozent haben es dann in sich! Da muss ich sehr mit dem NSTG3 kämpfen. Aber wie ihr oben gelesen habt, gewinne ich bisher noch.

Ich würde mir im Moment FURCHTBAR DÄMLICH vorkommen, wenn ich dem Wunsch nach einer Zigarette nachgeben würde. Die ganze Mühe umsonst und was soll der geneigte Leser dieses bescheidenen Blogs von mir denken. Allein das ist – neben dem Wunsch nicht mehr rauchen zu wollen – eine gute Motivation. Aber ich habe mich diese Woche sogar dabei ertappt, dass ich ganz kurz überschlagen habe, ob ich genug Zigarettenautomaten taugliches Kleingeld im Portemonnaie herumtrage…. Ich hätte mich augenblicklich ohrfeigen können!

Interessanterweise lassen mich die Tabakwaren im Kassenbereichs des Supermarktes meines Vertrauens jedoch völlig kalt. Nicht einmal innerlich zucke ich zusammen, wenn ich an der Auslage mit den Tabak-Päckchen vorbei defiliere. Das stimmt mich wiederum optimistisch. :o)

Nikotinpflaster

Ich bin auch schon mehrmals gefragt worden, warum ich mich für den kalten Entzug entschieden habe. Ich hätte es mir doch auch leichter machen und Nikotinpflaster oder Kaugummis verwenden können. Ich habe mich ganz bewusst von Anfang an gegen Nikotinersatzprodukte entschieden und zwar aus den folgenden Gründen:

Erstens: Ich habe es 1994 schon mal mit Nikotinpflastern probiert. War ein komplettes Disaster! Bereits nach drei Wochen habe ich zuzüglich zum Nikotinpflaster täglich noch mindestens fünf Zigaretten geraucht. Hat mein Körper nicht gut gefunden und sogar mit Kreislaufproblemen quittiert. Hat mir dann die perfekte Ausrede verschafft, abzubrechen und wieder normal zu rauchen. Wollte ich nicht nochmal erleben.

Zweitens: Ich habe diesen Nikotinausstieg sehr penibel vorbereitet, denn ich will wirklich, dass es diesmal endlich klappt! Und was macht der netzaffine Mensch dann? Er recherchiert wie ein Blöder im Netz! Die meisten Quellen haben Nikotinersatzprodukte empfohlen. Ich bin aber auch auf das Buch/PDF “Nie wieder einen einzigen Zug” von Joel Spitzer gestoßen. Ist zwar leider ein bisschen in diesem nervenden amerikanischen “Tschakaaa! Du schaffst das!” geschrieben, aber trotzdem hat mir dieses Buch geholfen. Denn zwischen dem ganzen Motivationsgequatsche verbirgt sich ein Haufen Information, der einem beim Nachdenken schnell einsichtig wird. Mir hat dieses PDF erheblich mehr gebracht, als Allen Carr mit seinem “Endlich Nichtraucher”.

Joel Spitzer ist der Meinung, dass der kalte Entzug der einzige erfolgversprechende Weg zum trockenen Smokeaholic ist. Laut Spitzer mag ein Nikotinpflaster oder Kaugummi einen durchaus bei der Bewältigung der lästigen Rauchgewohnheiten unterstützen, aber die Ersatzprodukte haben den Nachteil, dass sie einen während des ganzen Prozesses in einem Zustand des körperlichen Entzugs halten. Nikotinersatzprodukte versetzen den Raucher in einen chronischen Drogen-Entzugszustand.
Sobald der Raucher die Mindestmenge an Nikotin im Blut unterschreitet, fängt der Körper an, Nikotin einzufordern. Und solange noch Nikotin im Blut vorhanden ist, fordert der Körper seine gewohnte Menge ein. Ein Nikotinpflaster, das die dem Körper zugeführte Nikotinmenge vermindert, führt dazu,
dass der Raucher nicht das erforderliche Nikotin-Minimalniveau erreicht, bei dem der Körper zufrieden ist und Ruhe gibt. Folge: Der Raucher verharrt in einem chronischen Zustand des schlimmsten Drogenentzugs. Und sind wir doch mal ehrlich: Das hält keine Sau lange aus!

Laut Spitzer ist es besser den körperlichen Entzug kurz und schmerzhaft zu gestalten, als wochen-oder monatelang kontinuierlich vor sich in zu leiden. Wie ich aus der Erfahrung des Abreißens eines Pflaster weiß, hat Herr Spitzer da Recht. Und deswegen habe ich mich zum kalten Entzug entschlossen. Und ich bin froh darüber. Der körperliche Entzug ist letztendlich nach zwei Wochen gegessen. Alles was danach kommt, ist hirngesteuert. Ohne Nikotinersatzprodukte kommt die wichtige Erkenntnis, dass ein zufrieden stellendes Leben nach der Zigarette möglich ist, sehr viel früher. Und mit dieser Erkenntnis fällt es einem leichter, diesem Zustand entgegen zu streben.

Und deswegen empfehle ich allen Rauchern, die damit liebäugeln, das Rauchen aufzugeben: Reißt Euch das Pflaster in einem Zug herunter! Das tut zwar einen kurzen Moment höllisch weh, aber dann habt ihr es hinter Euch! Und das ist besser!

Und das ist alles, was ich dazu zu sagen habe!

 

Liebe Kinder, diese Texte sind nicht nur Bestandteil meines Versuches endlich wieder ein Leben zu führen, das ohne die selbstmörderische Absicht auskommt, mehrmals täglich 200 giftige Inhaltsstoffe (davon 40 krebserregend) in meinen Körper hineinzusaugen, sondern er soll Euch auch eine Mahnung sein. Lasst die Pfoten von Zigaretten, denn Rauchen ist dämlich. Und es kostet einen Haufen Geld! Und es ist dämlich! Und es ist nicht einfach, dieser Sucht wieder zu entkommen! Wirklich nicht einfach…! Und sagte ich bereits, dass Rauchen echt dämlich ist?

 

 
  1. Ein paar treue Leser sollte ich laut Statistik haben ;o) []
  2. Dann ist’s ein Jahr! []
  3. Nikotinsüchtiger Teil meines Gehirns []
 

Zehn.

No Smoking 10

Woche Zehn ohne Nikotin!

Stolzes Schulterklopfen1

Die Motivation der Woche kam übrigens vom Frauchen:

“Fang’ bitte nicht wieder an! Das ist soooo wunderschön2, dass du nicht mehr rauchst.”

Das kam so richtig spontan von ihr, als ich meinte, mal wieder einen rückfallgefährdeten Augenblick haben zu müssen. Und daraufhin habe ich so heftig #hachen müssen, dass mir Zigaretten sofort völlig “Worschd”3 wurden!

Ansonsten bin ich noch am kämpfen. Aber jeden Tag ein bisschen weniger! Mehr gibt es diese Woche eigentlich nicht zu berichten, denn das “nicht rauchen” wird ein bisschen Routine und das soll es letztendlich auch werden.

Deswegen lieber noch ein Ratschlag für potentielle Nachahmer:

Treibt Sport!

Bewegt Euch! Sitzt nicht rum und denkt darüber nach, was Euch gerade fehlt! Ich bin ziemlich sicher, ohne Sport hätte ich es nicht bis in die 10. Woche geschafft! Vor allem der “Adventskalender-Streak” hat die gefährliche Vorweihnachtszeit mit Weihnachtsmärkten und Glühwein, geselligen Treffen und den nach einer abschließenden Zigarette geradezu schreienden Festmählern wundervoll entschärft.

Ich wusste und kenne das schon länger: Nach sportlicher Betätigung hat mein Drang zu rauchen, immer stark nachgelassen und zwar über Stunden. Wenn das Frauchen und ich in den Bergen unterwegs waren, konnte ich locker mit 2-3 Zigaretten in 6-8 Stunden auskommen und das ohne groß zu leiden.

Ich habe zwar letzthin in einem Laufblog gelesen, dass der dort schreibende (und inzwischen ebenfalls nicht mehr rauchende) Läufer bereits direkt nach dem Laufen während des Dehnens schon wieder eine Zigarette geraucht hatte. Aber das ist wirklich etwas, das ich nicht nachvollziehen kann und ich halte das auch für eine große Ausnahme… ;o) Wobei: A long time ago ist ein Bekannten immer aus dem Squash-Court getorkelt4 und hat sich sofort mit dem Satz “Was der Körper bekommt, das hat er gefälligst auch zu brauchen!” eine Zigarette ins Gesicht gesteckt.

Ich persönlich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass körperliche Betätigung und Schwitzen mein Bedürfnis nach Nikotin stark dämpfen. Und ich habe bereits vier Wochen nach der letzten Zigarette eine merkbare Leistungssteigerung festgestellt. Ohne groß nachzudenken, konnte ich meine 9-km-Strecke, die ich im Sommer nur mit mindestens zwei kurzen Gehpausen absolviert habe, auf einmal ohne Probleme locker durchlaufen. Meine Trainingsfrequenz hat sich erhöht, das morgendliche Aufstehen und zügig in die Laufschuhe steigen fällt mir erheblich leichter. Die Pace wird langsam besser und im Fitnessstudio muss ich mir den Plan für’s Krafttraining überarbeiten lassen, der ist mir nämlich schon länger nicht mehr anstrengend genug und auch zu kurz… ;o)

Und das alles ist dann wiederum eine unglaublich großartige Motivation, um weiterhin nicht zu rauchen. Ich könnte geradezu süchtig danach werden….

Ich bin aber nicht der Meinung, dass man jetzt unbedingt laufen muss, wenn man das Rauchen loswerden will. Jede andere Form der körperlichen Ablenkung, die euch anstrengt und/oder in’s Schwitzen bringt, ist sicher auch geeignet. Aber Laufen hat immerhin den Vorteil, dass in der freien Natur die Chance einem Zigarettenautomaten zu begegnen, etwas geringer ist…. ;o)

Ich bin vom regelmäßigen Laufen und intensiven Sport im allgemeinen jedenfalls wieder so heftig angefixt, dass ich mir inzwischen sogar ein kleines Lauftagebuch zugelegt habe… ;o)

 

Liebe Kinder, diese Texte sind nicht nur Bestandteil meines Versuches endlich wieder ein Leben zu führen, das ohne die selbstmörderische Absicht auskommt, mehrmals täglich 200 giftige Inhaltsstoffe (davon 40 krebserregend) in meinen Körper hineinzusaugen, sondern er soll Euch auch eine Mahnung sein. Lasst die Pfoten von Zigaretten, denn Rauchen ist dämlich. Und es kostet einen Haufen Geld! Und es ist dämlich! Und es ist nicht einfach, dieser Sucht wieder zu entkommen! Wirklich nicht einfach…! Und sagte ich bereits, dass Rauchen echt dämlich ist?

 

 
  1. Bei dieser Sache erlaube ich mir so viel Eigenlob, dass es schlimmer stinkt, als wenn ich eine Schachtel gleichzeitig rauchen würde! Das gönne ich mir!einself!! []
  2. Sie hat wirklich “wunderschön” gesagt []
  3. Worschd: Fränkisch für Wurst. “Däs is mir worschd!” meint “Das ist mir völlig egal” []
  4. In der ersten Hälfte der  90er konnte man in Squash- und Fitnesscentern noch rauchen! Ehrlich! []
 

Wieder regelmäßig Sport (Tagebuchbloggen)

Vorwort

tagebuch
Ich nehme gerade ein paar “persönliche Projekte” in Angriff, deswegen habe ich mich dazu entschlossen, die “Notizen” etwas “back to the blogging roots” zu führen und sie eine Zeitlang auch als öffentliches Tagebuch zu führen. Hat vor allem mit Motivation zu tun, aber ich denke, das merkt der geneigte Leser dann auch schon…. ;o) Kommen wir mit diesem Eintrag somit auch gleich zum ersten Punkt:

Wieder regelmäßig Sport

Laufschuhe

Ich habe es in den letzten Monaten geschafft, nach Jahren endlich wieder ein kontinuierliches Sport- genauer Laufprogramm zu beginnen und dieses vor allem auch durchzuhalten. Dabei haben anfänglich leider meine alten schmerzenden Glieder – vor allem Kniegelenke und Achillessehen – sehr unwillig reagiert. Das Problem habe ich jetzt schon seit einigen Jahren (#altersack), was letztendlich immer wieder zum Abbruch meiner Laufprogramme geführt hat.

Aber: Dank diverser Kräftigungs- und Dehnungsübungen in Verbindung mit mehr Selbstdisziplin haben sich die “Aua-Stellen” inzwischen entschlossen, das Unvermeidliche zu akzeptieren und geben jetzt meistens Ruhe.

Das mit den Kräftigungs- und Dehnungsübungen habe ich übrigens vor allem dem Frauchen zu verdanken, welche aufgrund einer chronischen Erkrankung schon seit Jahrzehnten zu täglicher Gymnastik und vielem anderen Übungszeuchs gezwungen ist. Und so habe ich nach Jahren kontinuierlicher Verweigerung (“Das ist nur was für Weicheier! Bringt mir nix! Doooooof! Laaaaaangweilig!“) beschlossen, dass vielleicht an einigen Übungen, die das Frauchen aus Physiotherapie und Krankengymnastik immer wieder mit nach Hause bringt, etwas dran sein könnte.

Und es ist sogar etwas dran… Beispielsweise hat diese Rolle – von mir anfänglich milde und sehr arrogant belächelt – die Achillessehne meines linken Fußes soweit zur Ruhe gebracht, dass sie im Sommer bei drei Läufen pro Woche ihren Unmut nur noch gelegentlich und in recht dezentem Maße geäußert hat. Das Teil ist meiner unmaßgeblichen Meinung nach wirklich gut und deshalb empfehle ich sie auch, die Blackroll Orange!

Außerdem habe ich das Laufprogramm am Anfang immer dann durch intensives Nordic Walking ersetzt, wenn ein Gelenk oder Sehnchen zwickte oder gar zu schmerzen wagte. Das hat mir dabei geholfen, weiterhin Sport zu machen und trotzdem das gereizte Körperteil etwas zu schonen. Und allen, die ich gerade lästern höre, Nordic Walking sei doch kein Sport bzw. eine alberne Imitation desselben, denen rufe ich ein fröhliches “Ihr habt doch  keine Ahnung” zu. Probiert es einmal richtig (!) aus und dann reden wir weiter….  (Ich denke, zu dem Thema werde ich mich hier auch mal ausnölen…)

Ich habe jetzt im September auch die Mitgliedschaft im Fitnessclub meines Vertrauens reaktivert, da ich mir nicht sicher bin, wie lange ich noch im Winter meinen inneren Schweinehund besiegen kann. Es nagt manchmal schon sehr an der Motivation, sich morgens bei null Grad und in tiefster Dunkelheit in die Laufschuhe zu schwingen. Ich bin ja schon stolz wie Bolle auf mich, dass ich es seit Pfingsten mehrmals regelmäßig pro Woche geschafft habe, um 5:30 Uhr aufzustehen, meinen bettwarmen Luxuskörper in die Laufklamotten zu schwingen und ein Morgenläufchen anzutreten.

Trotzdem: Lieber morgens laufen, denn besser ist das!

Mir fallen nach einem langen Bürotag viel zu einfach überzeugende Ausreden ein, die Laufschuhe doch im Schrank zu lassen. Und: Es ist wunderschön, morgens, wenn der Rest der Welt sich gerade in die Küche oder in’s Bad quält, einsam seine Runden durch Wald und über Felder zu absolvieren. Und wenn dann noch ein schöner Sonnenaufgang dazu kommt, ist der Start in den Tag so richtig perfekt!

Arco am Morgen

Das mit dem morgens laufen, versuche ich deswegen auch schon länger, aber so richtig in die Gänge gekommen, bin ich damit erst in diesem Jahr im Urlaub am schönen Gardasee: Das Frauchen und ich habe dieses Jahr kurz nach Pfingsten eine Woche Urlaub in Arco gemacht. Die wunderschöne Unterkunft1 lag in direkter Nähe von zwei kleinen Kirchen und wie das in Italien nun einmal so Brauch ist: Punkt 6 Uhr am Morgen ruft himmlischer Gotteslärm dröhnend zur Morgenmesse! Und weil ich nicht weiter schlafen kann, wenn ich morgens schon mal aufgewacht bin, habe ich das Unvermeidliche mit dem Nützlichen verbunden und bin in die Laufschuhe gesprungen. Eine wunderschöne Laufstrecke durch Olivenhaine und das erwachende Arco gaben der Motivation den letzten Schub! Und als wir wieder Zuhause waren, habe ich das dann einfach beibehalten – war ja auch ein idealer Sommer dafür.

Was ist nun der Sinn dieser langen Vorrede? Ganz einfach: Ich werde hier die nächsten Monate vermehrt über mein Sportprogramm und das Erreichen (oder auch Verfehlen) diverser Ziele bloggen – nicht dass sich noch jemand wundert… ;o)

Und meine konkreten sportlichen Ziele für 2016 sind:

1. Die 10km unter 1 Stunde laufen.

2. Dann an diesem Lauf teilnehmen und ihn auch einigermaßen würdevoll beenden

3. Und darauf noch diesen Halbmarathon absolvieren
(Eigentlich hätte ich ihn ja schon dieses Jahr laufen müssen – ich war nämlich auch Teilnehmer am 1. Lauf vor 20 Jahren – als ich noch jung und knusprig war….)

4. Endlich mal auf diesen Gipfel steigen und wenn ich dann noch Zeit finde auch gleich noch diesen Gipfel mitnehmen.

Und jetzt schau’n mer mal….

 
  1. Über diese Unterkunft und vor allem ihre Inhaberin würde ich ja auch gerne mal was schreiben, aber ich habe Angst, Ihr wollt dann auch alle dahin…. []