Zehn.

No Smoking 10

Woche Zehn ohne Nikotin!

Stolzes Schulterklopfen1

Die Motivation der Woche kam übrigens vom Frauchen:

„Fang‘ bitte nicht wieder an! Das ist soooo wunderschön2, dass du nicht mehr rauchst.“

Das kam so richtig spontan von ihr, als ich meinte, mal wieder einen rückfallgefährdeten Augenblick haben zu müssen. Und daraufhin habe ich so heftig #hachen müssen, dass mir Zigaretten sofort völlig „Worschd“3 wurden!

Ansonsten bin ich noch am kämpfen. Aber jeden Tag ein bisschen weniger! Mehr gibt es diese Woche eigentlich nicht zu berichten, denn das „nicht rauchen“ wird ein bisschen Routine und das soll es letztendlich auch werden.

Deswegen lieber noch ein Ratschlag für potentielle Nachahmer:

Treibt Sport!

Bewegt Euch! Sitzt nicht rum und denkt darüber nach, was Euch gerade fehlt! Ich bin ziemlich sicher, ohne Sport hätte ich es nicht bis in die 10. Woche geschafft! Vor allem der „Adventskalender-Streak“ hat die gefährliche Vorweihnachtszeit mit Weihnachtsmärkten und Glühwein, geselligen Treffen und den nach einer abschließenden Zigarette geradezu schreienden Festmählern wundervoll entschärft.

Ich wusste und kenne das schon länger: Nach sportlicher Betätigung hat mein Drang zu rauchen, immer stark nachgelassen und zwar über Stunden. Wenn das Frauchen und ich in den Bergen unterwegs waren, konnte ich locker mit 2-3 Zigaretten in 6-8 Stunden auskommen und das ohne groß zu leiden.

Ich habe zwar letzthin in einem Laufblog gelesen, dass der dort schreibende (und inzwischen ebenfalls nicht mehr rauchende) Läufer bereits direkt nach dem Laufen während des Dehnens schon wieder eine Zigarette geraucht hatte. Aber das ist wirklich etwas, das ich nicht nachvollziehen kann und ich halte das auch für eine große Ausnahme… ;o) Wobei: A long time ago ist ein Bekannten immer aus dem Squash-Court getorkelt4 und hat sich sofort mit dem Satz „Was der Körper bekommt, das hat er gefälligst auch zu brauchen!“ eine Zigarette ins Gesicht gesteckt.

Ich persönlich habe jedenfalls die Erfahrung gemacht, dass körperliche Betätigung und Schwitzen mein Bedürfnis nach Nikotin stark dämpfen. Und ich habe bereits vier Wochen nach der letzten Zigarette eine merkbare Leistungssteigerung festgestellt. Ohne groß nachzudenken, konnte ich meine 9-km-Strecke, die ich im Sommer nur mit mindestens zwei kurzen Gehpausen absolviert habe, auf einmal ohne Probleme locker durchlaufen. Meine Trainingsfrequenz hat sich erhöht, das morgendliche Aufstehen und zügig in die Laufschuhe steigen fällt mir erheblich leichter. Die Pace wird langsam besser und im Fitnessstudio muss ich mir den Plan für’s Krafttraining überarbeiten lassen, der ist mir nämlich schon länger nicht mehr anstrengend genug und auch zu kurz… ;o)

Und das alles ist dann wiederum eine unglaublich großartige Motivation, um weiterhin nicht zu rauchen. Ich könnte geradezu süchtig danach werden….

Ich bin aber nicht der Meinung, dass man jetzt unbedingt laufen muss, wenn man das Rauchen loswerden will. Jede andere Form der körperlichen Ablenkung, die euch anstrengt und/oder in’s Schwitzen bringt, ist sicher auch geeignet. Aber Laufen hat immerhin den Vorteil, dass in der freien Natur die Chance einem Zigarettenautomaten zu begegnen, etwas geringer ist…. ;o)

Ich bin vom regelmäßigen Laufen und intensiven Sport im allgemeinen jedenfalls wieder so heftig angefixt, dass ich mir inzwischen sogar ein kleines Lauftagebuch zugelegt habe… ;o)

 

Liebe Kinder, diese Texte sind nicht nur Bestandteil meines Versuches endlich wieder ein Leben zu führen, das ohne die selbstmörderische Absicht auskommt, mehrmals täglich 200 giftige Inhaltsstoffe (davon 40 krebserregend) in meinen Körper hineinzusaugen, sondern er soll Euch auch eine Mahnung sein. Lasst die Pfoten von Zigaretten, denn Rauchen ist dämlich. Und es kostet einen Haufen Geld! Und es ist dämlich! Und es ist nicht einfach, dieser Sucht wieder zu entkommen! Wirklich nicht einfach…! Und sagte ich bereits, dass Rauchen echt dämlich ist?

 

 
  1. Bei dieser Sache erlaube ich mir so viel Eigenlob, dass es schlimmer stinkt, als wenn ich eine Schachtel gleichzeitig rauchen würde! Das gönne ich mir!einself!! []
  2. Sie hat wirklich „wunderschön“ gesagt []
  3. Worschd: Fränkisch für Wurst. „Däs is mir worschd!“ meint „Das ist mir völlig egal“ []
  4. In der ersten Hälfte der  90er konnte man in Squash- und Fitnesscentern noch rauchen! Ehrlich! []
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken