12 von 12 – Dezember 2018

Das Jahr ist so gut wie vorbei. Der 12. Dezember auch und somit erscheinen hier die letzten zwölf Bilder des Jahres mit dem Monat Dezember.

Dies hier ist übrigens der erste Beitrag, den ich mit dem neuen und viel diskutierten Editor Gutenberg schreibe, welchen man jetzt mit dem Update auf WordPress 5 mitgeliefert bekommt. Es gibt zwar Plugins, mit denen man den klassischen Editor wieder herstellen kann, aber ich denke, ich gebe Gutenberg mal eine Chance – auch wenn die Arbeit damit sehr anders und durchaus gewöhnungsbedürftig ist…. Aber genug des WordPress-Nerdzeugs und auf zu den zwölf Bildern vom 12. Dezember:

 

12 von 12 – Dezember 2018
(ein Mittwoch)

Kaffeetasse

#01: Die Kaffetasse des Tages. Ich habe mich diesen Morgen auch so gefühlt, wie Snoopy auf der Tasse.

 

Adventskalender

#02: Unser Adventskalender zum Selbstbefüllen. Türchen Nr. 12.

 

Dekofigur Weihnachtsmann

#03: Adventszeit – da darf ein Beispiel unserer Weihnachtsdeko natürlich nicht fehlen.

 

Haarseife

#04: Die Gefährtin und meine Wenigkeit versuchen schon seit einiger Zeit die Müll- und Plastikflut im Haushalt einzudämmen. Unsere ersten Schritte begannen im Badezimmer.

Duschgel in der Plastikflasche weg und her mit der in Papier gewickelten Seife. Und auch die Haare werden inzwischen mit Haarseife gewaschen. Haarseifen reinigen ohne synthetische Tenside, kommen mit wenig Verpackung aus, sind ergiebig und gesünder für Haut und Haare, aber die Nutzung von Haarseife ist nicht ganz so unproblematisch, wie es auf den ersten Blick wirkt. In Verbindung mit kalkhaltigem Wasser führt die Seife zu Kalkablagerungen auf Haar und Kopfhaut – was die Haare stumpf machen kann. Und im fränkischen Jura ist das Wasser nun mal sehr kalkhaltig. Bei mir passt es, wenn ich die Seife mit kaltem Wasser ausspüle, was am Anfang aber ein bisschen Überwindung gekostet hat. Die Gefährtin müsste aber eine “saure Rinse” einsetzen, was ihr jedoch aktuell noch zuviel Gedöns ist. Deswegen probieren wir uns durch verschiedene Haarseifen und versuchen es aktuell auch einmal mit dem abgebildeten Trockenshampoo.

Das Waschen mit Seife ist übrigens sehr angenehm und meine im Winter zu Trockenheit neigende Haut neigt in diesem Winter bisher überhaupt nicht zu Trockenheit. Was ich auf die körperliche Reinigung mit Seife zurück führe.

 

Solidus Haargel

#05: Da wir schon so mitten drin in der Morgentoilette sind: Unser aktuelles Haargel. Auch Naturkosmetik. Es sieht aus wie Apfelmus und riecht auch ein bisschen so. Und etwas vergoren. Wie Apfelmost. ;-).

Macht aber was es soll und der Geruch verschwindet schnell. Hat sich die Gefährtin von ihrem Friseur aufschwatzen lassen. Und ja, die Gefährtin und meine Wenigkeit teilen sich einige der Pflegeprodukte in unserem Haushalt.

 

Rasierzeug

#06: Salle de bain galore! Mein Rasierzeug. Und zwar Männerrasierzeug (Tim-Taylor-Grunzen)!

Mit dem Rasierhobel und klassischer Rasierseife habe ich ebenfalls aus Gründen der Müllersparnis begonnen. Überlegt euch mal, was bei diesen ganzen Zehn-Klingen-Weichei-Rasierklingen für den Gegenwert eines kleines Vermögen so an Plastikmüll anfällt.

Dagegen das Schneidematerial meines Rasierhobels: 10 dünne Metallklingen. Einzeln in Papier gewickelt. In einem winzigen Plastikbehältnis. Kosten gerade mal 2,60 Euronen und die Packung reicht ungefähr 20 Wochen.

Der Rasierschaum ist von L’Occitane und hält gut 1 1/2 Jahre. Das metallene Behältnis dafür habe ich seit ungefähr 2002 und gedenke es auch noch ein paar Jahre weiter zu nutzen.

Den Rasierpinsel habe ich günstig im letzten Jahrtausend auf dem Fürther Weihnachtsmarkt erstanden.

Die böse Plastikflasche im Hintergrund ist ein After Shave Balm von Korres, einem griechischen Naturkosmetik-Hersteller. Bisher habe ich leider keine plastikfreie Alternative gefunden. Das ist blöderweise aber auch mit der beste After Shave Balm, den ich bisher nutzen durfte.

Die Glasflasche wiederum enthält ein Eau de Toilette von L’Occitane. Duft Verbene. Man will ja auch als Mann ab und an gerne lecker duften.

 

#07: Wie bereits öfters erwähnt. Im Auto höre ich viel Podcasts. Auch auf dem Weg zu und von der Arbeitsstätte. Heute schon wieder die Wochendämmerung, der wöchentliche Podcast mit Katrin Rönnicke und Holger Klein. Sehr empfehlenswert. Und in dieser Ausgabe verweist Katrin Rönnicke auf den auch sehr hörenswerten Podcast, den ihr junges Untenehmen hauseins.fm ebenfalls produziert hat: Klimawende – der Greenpeace Podcast. Diesen habe ich zwar schon anlässlich der “12 von 12” im Monat November empfohlen – aber doppelt genäht hält bekanntlich besser.

 

Christkindlesmarkt

#08: Es ist Advent. Und vor dem Büro Christkindlesmarkt.

 

Plobenhofgasse mit Figur

#09: Die schwebende Christkindfigur am Zugang Plobenhofstraße. Der Zugang wird schwer von der Polizei bewacht. Es ist äußerst bescheiden, dass das Wache stehen inzwischen nötig ist. Anfänglich waren die Damen/Herrn von der Polizei noch gut gelaunt, aber seit Straßburg haben sie einen ziemlich ernsten Gesichtsausdruck bekommen….

 

Asia Nudelbox und ein Apfel

#10: Mittagessen: Asiatische Nudelbox. Ein Apfel zum Nachtisch. Ihr wisst ja: “An apple a day keeps the doctor away!”

 

#11: Es ist immer noch Advent. Und immer noch Christkindlesmarkt. Jetzt abendlicher Blick. Denn ich habe fertig, äääääh Feirabend!

 

#12: Auf dem Heimweg habe ich noch ein Weihnachtsgeschenk erstanden. Und es gleich vor Ort von einer sehr zuvorkommenden Verkaufs-Dame in Geschenkpapier einschlagen lassen.


Ich mach mit bei 12 von 12

Noch eine kurze Anmerkung zum Schluss: Auch wenn ich mein täglich Brot als Reklamefuzzi verdiene, bin ich für die abgebildeten oder empfohlenen Produkte von niemanden und in keinster Weise entlohnt worden. Weder in Sachgeschenken, noch in Münzen oder Banknoten. Was ich übrigens durchaus bedauere. Ich bin aber von den hier genannten Produkten und/oder Dienstleistungen derart begeistert und überzeugt, dass ich sie sogar völlig unentgeltlich empfehle. Nur damit das klar ist und keine Missverständnisse aufkommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken