12 von 12 – Februar 2022

Der 12. des zweiten Pandemie-Februars ist diesmal ein Samstag und meine 12 Fotos sind diesmal etwas fress- und alkohollastig geworden. Hat sich irgendwie ergeben….

Morgähn!

Wir haben am Donnerstag etwas Unerhörtes getan. Wir waren in einem Live-Konzert. MIT ANDEREN MENSCHEN. IN EINEM RAUM. ÜBER ZWEI STUNDEN. Wobei sich allerdings das E-Werk-Erlangen sehr penibel an die geltenden Regeln hält und das Publikum dies ebenso getan hat (bis auf die zwei/drei Deppen, die es anscheinend immer braucht). Und wie das so ist, ich habe Silberlinge gekauft und Nils Wülker hat mir einen davon signiert. Ich bin als Fan dieses außerordentlich guten Jazztrompeters glücklich und die beiden Aufnahmen laufen jetzt die nächsten Wochen in Heavy Rotation.

Und lange Vorrede kurzer Sinn: So auch an diesem Morgen dieses 12. Februars….

Samstag wird meistens der Sauerteig gefüttert. Ich glaube ich habe Wotan (links) und Rocky (rechts) hier schon mal vorgestellt. Wotan ist ein fester Weizensauerteig (1 Teil Wasser, 2 Teile Mehl) und Rocky ein ganz ordinärer Roggensauerteig (Wasser und Mehl zu gleichen Teilen). So sehen meine beiden Lieblinge kurz nach dem Füttern aus. Noch ziemlich unspektakulär.

Normalerweise wäre Samstag Lauftag. Aber ich habe an ein paar Stellen meines Körpers dezentes Lauf-Aua und das Laufen deshalb aktuell etwas reduziert und durch Stabi-und Krafttrainig ersetzt. Da ich vor allem mit dem unbeliebten Stabilisationstraining immer sehr schlunzig bin, ist das vielleicht auch mal ganz gut.

DIE ERSTEN SCHNEEGLÖCKCHEN SIND DA! Wir hatten in diesem Winter zwar noch keinen erwähnenswerten Schnee aber immerhin jetzt schon Schneeglöckchen im Garten.

Die Gemahlin hat geplant Sonntagabend ein neues Fisch-Rezept zu probieren. Und da wir im Dorf eine Fischzucht haben, die auch einen kleinen Fischladen, ein sehr gutes Fisch-Restaurant sowie seit einigen Jahren auch eine kleine Brauerei mit exquisitem Bier betreibt, haben wir einen Einkaufsbummel bei strahlendem Sonnenschein gemacht.

Das Ergebnis des Spaziergangs: Fisch und Bier. Das aktuelle Saisonbier, ein “1650er” (dazu unten noch mehr), Forellenfilets und Matjes für die Gemahlin. Die Gemahlin soll nämlich mehrmals die Woche Fisch essen, weil diese ganzen Omega-Fettsäuren ihr mit dem Rheuma helfen.

Und auf dem Rückweg haben wir kurz bei Freunden vorbeigeschaut. Und wie das so ist, aus dem kurzen Vorbeischauen wurde ein über zweistündiges Schwätzchen auf der Terrasse im Sonnenschein. Und der Gastgeber lies uns mal wieder seine köstlichen selbst gemachten Liköre kosten (hier Bormbeere! #doppelschmatz). Nochmal vielen Dank! :-)

Und hier sind Rocky und Wotan nach ca. 8 Stunden. Hat sich ja schon ein bisschen was getan. Wotan kam in den Kühlschrank und Rocky durfte noch als Anstellgut für ein Roggen-Vollkornbrot und ein Saaten-Mischbrot dienen.

Das Roggen-Vollkornbrot am Beginn seiner Reifezeit.

Feierabendbier. Das oben genannte 1650er. Ein vollmundiges malziges Dunkles, das sogar ein bisschen an ein Porter (Guiness) erinnert, dafür dann aber doch ein bisschen zu spritzig ist. Aber trotzdem ein wahrer Doppelschmatz.

Und zum Abendessen gab es Galettes. Aber wir hatten Hunger und waren so verfressen, dass ich vergessen habe Fotos zu machen. Deswegen zum Abschluss nur ein Bild der Reste und meiner Galette-Pfanne.


Bonus-Content: Eine Nachbarin hat uns für die Urlaubsvertretung mit süßem Gebäck aus bella Italia versorgt. #nomnomnom.


Die anderen 12 von 12 Blogger des Monats findet ihr wie immer am Ende des Beitrags mit Caros Bildern.


Ich mach mit bei 12 von 12

Während der Fertigstellung dieses Beitrages wurde der Autor musikalisch von Nils Wülker (“GO” und “decade Live”) begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.