Netzverweise 24.12.2013

NetzverweiseIch bin mit meinen Netzlesetipps zur Zeit etwas schlunzig. Der Advent war für mich aber dieses Jahr auch nicht gerade sehr ruhig und angenehm.

Trotzdem, bevor jetzt das Christkind kommt, noch schnell meine Liste mit Texten und Dingen, die ich in den letzten Tagen im Netz gefunden, und sehr subjektiv für lesenswert und somit objektiv für empfehlenswert halte:

New Wave artists aging gracefully. An 80′s world gone by…
Von einigen der 80er Jahre Stars wusste ich nicht mal, ob sie noch leben….

Die „schmutzigen Profite“ von Allianz und Deutscher Bank (heute.de)
Internatonale Konzerne beute die Welt aus und deutsche Finanzinstitute sind fleißig dabei

Mac Donald’s Theory
Eine einfache Idee, wie man (kreative) Entscheidungsprozesse beschleunigt (engl.)

Wie mich Sascha Lobo an meine eigene Spiessigkeit erinnerte
Mir ging es ähnlich. Die Netzgemeinde muss wirklich aufpassen nicht zu einem Haufen „Netzspießern“ zu werden. Sie ist zur Zeit auf dem besten Weg dahin….

Hospiz unerwünscht: Bitte sterben Sie woanders (taz.de)
Jetzt wird der Tod schon soweit verdrängt, dass die Leute nicht mal mehr ein Hospiz in der Nachbarschaft ertragen können.

Klima-Lügendetektor: Oskar Lafontaine (Die Linke): Brutaler Unverstand
Oskar Lafontaine meint, eine „brutalere Zerstörung der Landschaft, als sie mit Windkrafträdern zu spicken und zu verriegeln, hat zuvor keine Phase der Industrialisierung verursacht.“ Vielleicht sollte er sich von seiner aktuellen Lebensgefährtin mal erzählen lassen, wie die Landschaft zu DDR-Zeiten in Bitterfeld ausgesehen hat oder was für ein landschaftliches Desaster der Braunkohleabbau verursacht. Na ja, auch kluge Männer dürfen mal Unsinn von sich geben und Lafontaine hatte bei mir noch einen frei….

Seit 34 Jahren – Jedes Jahr ein Bild mit Santa
C
oole Idee… ;o)

Wie die Ministerposten wirklich vergeben wurden
Könnte sich so abgespielt haben….

Der Stilpirat: Ein Gedanke
„Und ja –  wir kennen das Ding mit dem menschlichen Herdentrieb – die Masse läuft hinterher: „Schaut nur, die tausenden von Scheißfliegen um den Kackhaufen da hinten – die können doch nicht irren?? Der Erfolg gibt dem Kackhaufen recht!“ Und am Ende sitzen die „Bohlens dieser Welt“ mit ihrer Grinsefresse am Samstag Abend in der Glotze und der Rest glaubt, Deutschland suche wirklich den verschissenen Superstar.“
Ich habe zwar auch BWL studiert, finde es aber ebenso traurig wie Herr Böttcher, dass BWLer heutzutage den Musikmarkt bestimmten!

Lyrik-Abend
Ich bin bei jedem zweiten „autobiographic novelling comic“ von Herrn Kretschmar immer kurz davor, mich vor Lachen einzunässen.

Was übrig bleibt: Das war das Internetjahr 2013
Ich hatte zwar auf Twitter vollmundig getönt, Jahresrückblicke dieses Jahr komplett zu ignorieren, aber diesen einen hab ich mir dann doch zu Gemüte geführt….

Manifest des Schwindels (suedeutsche.de)
Ein kleiner Kommentar zu Koalitionsvertrag und dem darin enthaltenen „Wahlbetrug“. Obwohl ich das Wort Betrug in diesem Zusammenhang nicht mag, denn wer heutzutage noch überrascht ist, dass Wahlversprechen nicht gehalten werden, gehört entweder in Therapie oder ins Einhornland.

The Complete List of Weird Sex Laws in the U.S.A.
E
in paar interessante „Sex-Gesetze“ aus dem Land der Freiheit! Und bei Texas habe ich dann echt lachen müssen. Kommt da monatlich einer im Schlafzimmer vorbei und zählt nach….?

Guter Oligarch, böser Putin
Tja, Edward Snowden hat halt nicht das Glück ein reicher Großkapitalist zu sein.

Menschenrechte sind nicht teilbar (taz.de)
Und nochmal Michail Chodorkowski vs. Edward Snowden

Oberlehrer-Mimimi und digitaler Lynchmob – warum es Tage gibt, an denen ich am Web (ver)zweifle
Eigentlich wollte ich hier auch etwas zu Justin Sacco, ihren unglaublich dämlichen Tweet und die noch erschreckendere Reaktion der Netzöffentlichkeit schreiben, aber Herr Korten hat mir die Arbeit glücklicherweise abgenommen.

Babys für die Gesellschaft
Stattdessen schreibe ich eine SMS an den Mann: ‚Ich komme jetzt nach Hause, du musst mir ganz schnell ein Baby machen. Für die Gesellschaft.‚“

Wie wir lernten die Banken zu hassen
Das mit den 25% Prozent Eignekapitalquote habe ich im Studium auch so gelernt, aber wenn man systemrelevant ist muss man sich nicht an an sowas halten. Es gibt für den Notfall ja immer noch den dummen Steuerzahler….

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken