Zwölf!

No smoking sign - zwölf mal

Wie versprochen, heute der letzte Wochenrückblick. Ab jetzt werde ich den geneigten Leser nur noch am Monatsende über meine Fortschritt in der Nikotinentwöhnung auf dem Laufenden halten. Und ob die dann auch noch so ausführlich werden oder nur als knappe Notiz ausfallen, kann ich jetzt auch noch nicht sagen.

12 Wochen ohne eine einzige Zigarette!

So gut wie ein ganzes Quartal! Ich bin ja so stolz auf mich! Und ich bin mir sicher, das auch weiterhin durchzuhalten, obwohl es immer noch diverse Gelegenheiten gibt, bei denen ich das ganze Vorhaben fast wieder hinschmeißen möchte. Aber glücklicherweise von Woche zu Woche immer seltener… Und das ist auch gut so!

Meine Erfahrungen der letzten drei Monate:

Es ist überhaupt nicht schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören (Lieber Onkel Klaus, ich muss Abbitte leisten!). Mann darf nur einfach keine Zigaretten mehr rauchen und nach drei Tagen ist das Schlimmste vorbei. Es ist wirklich ganz einfach…! Echt jetzt!

Es ist aber unglaublich schwer, ein Nichtraucher zu bleiben! Leider! In den ersten Wochen wächst zeitgleich sowohl das Selbstbewusstsein (Boah! XX Tage ohne Zigarette! Ich bin sowas von gut!) als auch die Sehnsucht nach dem Glimmstengel (Boah! XX Tage ohne Zigarette! Jetzt könnte ich mir doch eigentlich nur so mal wieder eine als Belohnung gönnen, oder?). Und das auszuhalten war bisher das Schwierige – auf bösartige Einflüsterungen der Nikotinsehnsucht nicht einzugehen. Glücklicherweise neigt sich so nach zwei Monaten die Waage verstärkt in Richtung Selbstbewusstsein und Stolz. Die Sehnsucht nach Nikotin wird weniger und ich hoffe, dass der Zustand des Nichtrauchens bald zur Normalität wird. Ich bin ja Optimist….

Ich möchte an dieser Stelle als Abschluss auch noch ein paar Tipps/Anregungen vermitteln. Falls ein Raucher das liest und sich zur Nachahmung animiert fühlt. ;o) Den Erfahrungsschatz weiter geben, sozusagen. ;o)

Eins: Höre mit der Schlusspunktmethode auf. Erkenne, dass du drogenabhängig bist und zwar nach einer stark süchtig machenden Droge. Dein Körper fordert die Einhaltung eines bestimmten Nikotingehaltes im Blut. Wird dieser Gehalt unterschritten, beginnen die verschiedenen Stadien des Entzugs und je kleiner die Nikotinmenge in deinem Blut, desto intensiver sind die Entzugserscheinungen. Solange auch nur die geringste Menge Nikotin im Körper verbleibt, kämpft der Körper nach ihrer vollständigen Ergänzung. Das hört erst dann auf, wenn du ca. drei Tage ohne Nikotin im Blut durchgehalten hast. Ein „bisschen süchtig“ gibt es bei Zigaretten nicht. Rauche weiter oder lass es bleiben – die einzig beiden Alternativen, die wir als Raucher haben.

Zwei: Benutze keine Nikotinersatzprodukte. Warum hab ich letzte Woche erläutert. Ich hatte auch mit dem Gedanken geliebäugelt, erst einmal auf E-Zigaretten umzusteigen, da diese ja nicht so schädlich sind/sein sollen. Aber ich fand und finde den Anblick von Rauchern mit diesen E-Zigaretten so absurd (und dämlich) dass ich mich (glücklicherweise!) nicht zur E-Zigarette durchringen konnte.

Drei: Rauche die letzte Zigarette ganz intensiv. Versuche sie aber nicht zu sehr zu genießen, sondern mache dir beim Rauchen bewusst klar, was du da eigentlich tust: Du pumpst dir heißen, giftigen Rauch in deine Lungen. Rauch der auch noch eklig schmeckt und stinkt. Ja, glaub‘ es mir, nach ein paar Wochen wirst auch du Zigarettenrauch nicht mehr duftend und aromatisch finden. Du wirst in der Kassenschlange im Supemarkt hinter einem Raucher stehen und die Nase rümpfen. Weil der so unangenehm müffelt!

Vier: Mach dir bewusst, warum du rauchst bzw. glaubst rauchen zu müssen. Mach dir klar, welche Situationen mit dem Genuss einer Zigarette besonders stark verknüpft sind und versuche ein alternatives Verhalten zu finden. Ich habe zum Beispiel die folgende Schwierigkeit: Ich bin Schreibtischarbeiter und hauptsächlich im Home Office tätig. Seit vielen Jahren bin ich es gewohnt, nach ca. einer Stunde eine Pause zu machen und dabei in’s Freie1 zu gehen und gemütlich eine zu rauchen. Und das hat mir von Anfang an am meisten gefehlt und fehlt mir immer noch. Aber ich habe von Anfang an, eine Alternativstrategie gefunden. Ich bin der Situation nicht aus dem Weg gegangen, ich habe sie nur geändert. Ich gehe auch weiterhin – allerdings inzwischen nicht mehr so oft wie früher – ins Freie auf die Terrasse. Manchmal mache ich mir vorher auch noch eine gute Tasse frisch gemahlenen und handgefilterten Kaffee (Gut für die ersten Wochen: Ersatzrituale!). Statt jetzt eine Zigarette zu rauchen, atme ich ich ein bis zwei Minuten kräftig durch. Ich sauge frische Luft in mich hinein, mache dabei sogar manchmal die Augen zu und versuche mich daran zu freuen, keine Zigarette mehr rauchen zu müssen. Und ich nippe zwischendurch an meinem Kaffee und gehe nach drei/vier Minuten zurück an den Schreibtisch.. Das funktioniert bis jetzt ganz gut. :o) Kleines Beispiel was ich  mit Alternative meine.

Fünf: Anschließend schmeißt du alles weg, was mit Zigaretten zu tun hat. Wirklich alles. Zigaretten, Tabak, Zigarettenpapierchen, Feuerzeuge, Aschenbecher… Schmeiß es weg! Kein heimliches Backup irgendwo in einer Schublade! Mach dir bewusst, dass du nur zwei Alternativen hast: Rauchen und irgendwann an Herzinfarkt oder Lungenkrebs krepieren oder nie wieder einen Zug! Dazwischen gibt es nichts!

Sechstens: Sorge für ausreichend Kaugummi und Süßigkeiten. Du wirst sie brauchen. Zumindest in den ersten Wochen. Sorge für Saft im Kühlschrank. Raucher neigen zu Heißhungerattacken auf Süßigkeiten. Das hat – ohne jetzt allzu sehr ins Detail gehen zu wollen – den Grund, dass Nikotin den Körper auch dazu anregt, Zucker frei zu setzen. Jetzt fällt das weg und du willst etwas Süßes. Lutsch aber am besten nur einen Bonbon (mit Zucker, nicht zuckerfrei!) oder trinke ein Glas Saft und versuche dann etwas zu warten. Hat früher die Zigarette deinen Körper dazu angeregt innerhalb von wenigen Minuten  Zucker in die Blutbahn frei zu setzen, dauert das jetzt 20 – 30 Minuten. Warte deswegen ein bisschen nach dem ersten Bonbon oder Stück Schokolade und die Heißhungerattacke wird sich nach 30 Minuten abschwächen.

Siebtens: Treibe Sport. Das hilft! Lenkt ab! Sorgt auch dafür, dass du nicht zunimmst. Und ohne Zigaretten stellen sich sportliche Erfolge und Fortschritte erheblich schneller ein. ;o) Ausführlich habe ich das hier ausgeführt.

Achtens: Du hörst nur für heute mit dem Rauchen auf! Morgen kannst du ja wieder rauchen! Stelle dich jeden Morgen vor den Spiegel, schau dir tief in die Augen und sage dir folgendes: „Ich werde nur heute keine Zigarette rauchen! Und morgen kann ich dann wieder mit dem Rauchen anfangen. Also ist das heute gar nicht so schlimm.“ Und das machst du jeden Morgen! Bis du es einmal vergisst und dir auffällt, dass du es nicht mehr brauchst. :o) Nikotinentzug fällt leichter, wenn du ihn von Tag zu Tag denkst.

Das sind so die grundlegenden Anregungen und Regeln, die mir jedenfalls über die ersten zwölf Wochen hinweg geholfen haben. Und ich bin schwer motiviert am 09. November 2016  hier einen Blogbeitrag zu veröffentlichen, der den Titel „Ein Jahr ohne!“ trägt. Ich plane es ernsthaft: Nie wieder einen einzigen Zug!2

 

Liebe Kinder, diese Texte sind nicht nur Bestandteil meines Versuches endlich wieder ein Leben zu führen, das ohne die selbstmörderische Absicht auskommt, mehrmals täglich 200 giftige Inhaltsstoffe (davon 40 krebserregend) in meinen Körper hineinzusaugen, sondern er soll Euch auch eine Mahnung sein. Lasst die Pfoten von Zigaretten, denn Rauchen ist dämlich. Und es kostet einen Haufen Geld! Und es ist dämlich! Und es ist nicht einfach, dieser Sucht wieder zu entkommen! Wirklich nicht einfach…! Und sagte ich bereits, dass Rauchen echt dämlich ist?

 

 
  1. ich habe die letzten 20 Jahre weder am Arbeitsplatz noch in der Wohnung geraucht []
  2. Tschakaaaaaa! ;o) []
 

One thought on “Zwölf!

  • 5. Februar 2016 at 15:51
    Permalink

    Ich habe deine Geschichte von Anfang an mit verfolgt und muss feststellen, dass es dir offensichtlich deutlich schwerer gefallen ist, mit dem Rauchen aufzuhören, als mir. Um so mehr freue ich mich für dich und übersende dir hiermit einen virtuellen Schulterklopfer für dein Durchhaltevermögen. Mach weiter so!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder "Name" und "E-Mail" ausfüllen und den Kommentar abschicken