Gleichzeitig bewegt und genervt.

Gleichzeitig bewegt und genervt.

Da ich seit kurzem für eine in München ansässige Firma arbeite und ich mich gestern gerade auf der Westumgehung in einem kleinen Stau aufgehalten habe, als die Ereignisse im OEZ ihren furchtbaren Lauf nahmen, hat mich die Schießerei in der Landeshauptstadt ziemlich bewegt und aufgeregt.

Als mir dann auf dem Weg nach Nürnberg auch noch Mannschaftstransporter der Polizei mit wild blinkenden Lichtern, lautem „Lälülala“ in einem Affentempo entgegen kamen und in Richtung München rasten – da wurde mir so richtig mulmig. Aber sowas von mulmig.

Was ich dann aber im Autoradio (im Auto fällt Twitter als Informationsquelle aus, das ist mir dann doch zu heikel…) und vor allem zuhause im TV an journalistischer Hysterie und Panikmache erleben musste, das hat mich dann schon wieder richtig wütend gemacht.

Ich war innerhalb von Minuten genervt. Von wüstem Spekulieren, hilflosem Rätselraten und dem hektischen Verbreiten von Nichtinformation. Glück für den Bayerischen Rundfunk, dass Mitarbeiter Richard Gutjahr zufällig gerade auf dem Mittleren Ring in der Nähe im Berufsverkehr fest steckte und und gleich Richtung OEZ abgebogen ist. So kam wenigstens ein Hauch Information vor Ort über den Äther. Wobei mir Richard Gutjahr schon direkt leid tut, da er ja auch in Nizza schon vor Ort war…. Gleich zweimal hintereinander, das stresst bestimmt und geht auf’s Gemüt.

Das hilflos wirkende, mehrmalige Abspielen eines unverständlichen Handy-Videos in den Tagesthemen war dagegen mehr als nur peinlich. Angesichts dieses Momentes öffentlich-rechtlicher Hilflosigkeit stellte sich mir mal wieder die Frage, ob wir uns den unabhängigen Staatsfunk wirklich noch leisten müssen und ob sich der noch lohnt. Dass sich weder Moderator noch der „Terror-Experte“ veranlasst fühlten, irgendwann kurz zu erwähnen, aus welcher Quelle man dieses Video eigentlich hat – Geschenkt! Da erwartet man heutzutage von seriösen Qualitätsjournalisten nicht mehr oder ich habe vielleicht in meiner medialen Erschütterung den üblichen Hinweis „Quelle Internet“ auch nur übersehen? Egal!

Und über die Berichterstattung  und Live-Tickern der Online-Portale unserer so wichtigen Print-Qualitätsjournaille sage ich jetzt mal lieber gar nix. Ach ich hör‘ am besten auf mich aufzuregen. Führt ja doch zu nix!

Habe ich gestern übrigens dann auch gemacht. Glotze aus! Twitter aus! Im Geiste dann noch einen Gruß an die Münchner Kollegen geschickt, mit der Hoffnung, dass es allen gut geht und sie nicht zu viel Umgemach ausstehen mussten! Wovon ich jetzt ganz optimistisch einmal ausgehe!

Vielleicht rege ich mich über die Berichterstattung gestern Abend auch nur deshalb so auf, weil ich mich betroffener gefühlt habe, als bei Paris oder jetzt Nizza. Aber irgendwie hatte ich gestern Abend phasenweise ein bisschen das Gefühl, dass in vielen Redaktionen so ein leichtes Gefühl von „Hurra, endlich auch Terror bei uns!“ vorherrschte. Kann ich mich aber auch täuschen. Wenn man GENERVT ist, versteht man ja manchmal auch so einiges miss…

 

Wochenstart. Mit Jazz.

Wochenstart. Mit Jazz.

Manu Katché ist ein toller Schlagwerkbediener. Und die sind mir genreübergreifend sowieso immer die Liebsten! Im Jazz kommen dann noch die Saxophonisten dazu und in der restlichen Musik ist es dann meist die Gitarre, welche mir ein Lächeln entlockt. Aber über alle Genres hinweg, sind es vor allem die Trommler, die mich immer begeistern.

Auch wenn er laut Wikipedia seinen Schwerpunkt im Bereich Rock/Pop hat, so kenne ich Herrn Katché vor allem durch den Jazz. Aufgefallen ist er mir nämlich zuerst als Trommler für Jan Garbarek – dass Manu Katché seit „So“ auch Peter Gabriels Leibtrommler ist, habe ich erst sehr viel später mitbekommen. Und wer für Peter Grabriel trommeln darf, ist sowieso musikalisch geadelt…. ;o)
Starten wir also mit dem Schlagzeuger Manu Katché (und ein paar anderen) in diese Woche: